Neujahr 2017 auf Krim – Part 1 -Eindrücke zur politischen Situation-

Endlich hatte ich wieder Gelegenheit die Halbinsel Krim zu besuchen. Der Anlass war eine Einladung zu den russischen Weihnachtsfestlichkeiten. Anders als bei uns beginnen diese  mit dem Jahreswechsel, also mit Silvester und zogen sich dieses Jahr bis zum 10. Januar hin.

Bevor ich jedoch näher darauf und auf weitere Eindrücke aus Yalta eingehe, hier Neuigkeiten und Eindrücke aus politischer Sicht.

Zuerst zum Flughafen in Simferopol.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Terminal A -Die Abflughalle

Die Umbau- und Erweiterungsarbeiten am alten Airport sind weitestgehend abgeschlossen.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Terminal A – Die Abflughalle 2

Der Airport ist immer noch ausschließlich national. Laut meinen Informationen wird sich das jedoch in Kürze ändern. Zum Beispiel sind die Türkei, Griechenland aber auch China  als mögliche  Anflugziele im Gespräch. Für diese Gäste wurde schon vorgesorgt, so gibt es jetzt z.B. auch Duty-Free Shops und eine Ausstattung auf dem Niveau des Dresdner Flughafens.

politisch-2017-januar-4
Lediglich die Empfangshalle hat noch den Charme alter Zeiten.

Viel größer jedoch sind die Pläne, die mit einem neuen Airport in Simferopol einhergehen.
airport-neu
Es wird ein internationaler Airport, ausgelegt für 8 Millionen Fluggäste pro Jahr.
Ein gigantischer Plan, wenn man bedenkt, dass bis vor drei Jahren „nur“ ungefähr drei Millionen Touristen  pro Jahr die Krim besuchten und zusätzlich bald die Brücke von Kertsch fertiggestellt wird.
Es gibt Szenarien, so unser Taxifahrer aus Simferopol, in denen von jährlich 30. Mio Touristen ausgegangen wird
Offensichtlich geht man in Russland fest davon aus, dass die Krim relativ bald international anerkannter Teil Russlands sein wird.

Das diese Pläne keine Luftnummer sind, zeigt die Baustelle rechts hinten in diesem Foto:
politisch-2017-januar-5
Hier ist klar zu erkennen, dass am neuen Airport bereits gebaut wird!

Gleichzeitig steht es um die Meinungsfreiheit bei Weitem nicht so schlecht, wie uns hier in den deutschen Medien suggeriert wird.
So vielen mir zum Beispiel Fahrzeuge auf, in denen Ukrainer offen und ungestört den Stolz auf ihre ukrainische Herkunft und Zugehörigkeit zur Schau gestellt haben. Ein Szenario, welches sich ein Russe in der Ukraine nur schwer vorstellen kann.
politisch-2017-januar
politisch-2017-januar-2politisch-2017-januar-3

Übrigens: Freunde russlandfeindlicher Berichterstattung können diese auch in russischer Sprache erwerben:
spiegel

Das es dem Springerverlag erlaubt ist, ihre heuchlerische und kriegstreibende Meinungsbeeinflussung auch in Russland auszuüben zeigt, das in Russland Pressefreiheit existiert. Zumindest auf dem Niveau, wie hier in Deutschland, wo pro- russische Nachrichtenportale von höchster Ebene verunglimpft und in Ihrer Arbeit behindert werden dürfen!

Das Leben ab 2014 nach der Wiedervereinigung

Vieles habe ich bisher zum Leben auf Krim, nach dem Maidan in Kiew, geschrieben. Hier möchte ich mal kurz zusammenfassen wie sich das Leben, Stand September 2015, darstellt und was mir vor Ort aufgefallen ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Krim gehört wieder zu Russland. Wer davor nicht dort gewesen ist, wird nicht glauben, dass es einmal anders war!

Nach meinen Eindrücken ist die Wiedervereinigung mit Russland ein direktes Ergebnis des Maidans. Nicht weil in der Ukraine ein Regierungswechsel stattgefunden hatte, dass war auch bei der orangenen Revolution mit Timoschenko als Präsidentin der Fall.
Es kam so, weil erkennbar antirussische Kräfte mit Hilfe der USA und der EU an der Macht beteiligt wurden. Es kam so, weil die Menschen, die zuvor in der „Automen Republik Krim“ gelebt haben, Angst vor Repressionen und vor allem vor kriegerischen Auseinandersetzungen, ähnlich im Donbass, hatten. Es kam so, weil die Menschen in der „Autonomen Republik Krim“ weiterhin russisch als Amtssprache behalten wollten und weil die Menschen die dort lebten, in überwältigender Mehrheit den Anschluss an Russland wollten.

Es wird viel gebaut.

Sowohl in Simferopol als auch im Großraum Yalta fällt auf, dass sehr viel gebaut wird.
So wurde in nahezu einem Jahr der Flughafen in Simferopol wesentlich vergrößert. Eine bauliche als auch logistische Meisterleistung, denn entgegen meiner Erwartungen ist nicht nur zweckmäßig, sondern auch ansehnlich gebaut worden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Terminal A, nachts um halb eins

Ebenfalls wurden die Schulen saniert und auf modernen Stand gebracht. So manche Schule in Deutschland hätte gern solche Ausstattung:

WP_20140828_005

Beamer, Interaktives Whiteboard, PC, TV

Erstaunlicher Weise waren in dieser Schule am Rande von Yalta fast alle Räume technisch auf neuestem Stand. Auch die Wege von den Bushaltestellen zu den Schulen wurden saniert.

100_8332

Mein erster Eindruck: Nicht nur am Hafen, überall in Yalta (Jalta) wird gebaut. Die Region putzt sich für die Saison heraus))

Erneuert wurden in Yalta Passagen der Promenade. Parallel wird massiv in neue Appartements investiert.

Das Leben ist teurer aber besser geworden.

Es klingt zuerst widersprüchlich. Die Preise für Lebensmittel sind innerhalb eines Jahres spürbar gestiegen. Allein in der Zeit vom Oktober 2014 bis Frühling 2015 um ca. 20%.
Ursachen dafür gibt es viele. Nennenswert sind der Rubelverfall, die Handelsverhinderungen seitens der Ukraine, die Sanktionen Russlands gegenüber der EU und der erhebliche Einkommenszuwachs.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

wer gut und frisch kaufen möchte, geht auf den Markt

WP_20140824_001

Auf dem Markt in Yalta gibt es alles, was den Gaumen kitzelt….

Den Preissteigerungen entgegen wirkt der, gegenüber der Ukraine wesentlich höhere, Lebensstandard in Russland. So bekommen Rentner mindestens die doppelte Rente und z.B. Lehrer mehr als das doppelte Gehalt. Dies gilt für jeden Bewohner der Krim, unabhängig seiner Wurzeln, also egal ob Russe, Ukrainer oder Tatar. Einzige Bedingung ist die Beantragung des russischen Passes.

Highlight

Für einige ältere Einwohner von Jalta (Yalta) ein Highlight. Der Tanz bis in den Sonnenuntergang.

Ganz ohne Kosten genießen überwiegend ältere Einwohner den Tanz in den Abend. Hierzu werden für zwei oder drei Stunden, ich habe die Zeit nicht gemessen, „sowjetische“ Schlager und Folklore gespielt. Das Bild hier zeigt nur einen kleinen Ausschnitt der temporären Tanzfläche.
Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass die Menschen sich etwas vormachen. Das Leben in den Städten und Dörfern ist gelassen. Der Politik und den Medien wird nicht zu sehr getraut.

Es ist sehr voll.

Wer hiesigen Medien glauben schenkt, wird glauben, dass aufgrund der Sanktionen, der Reisewarnungen und des Wegfalles ukrainischer Touristen, die Urlaubsgebiete menschenleer sind.

Die Realität sieht so aus:

15 Stadtstand 190915 2

September, also außerhalb der Hauptsaison 2015 am Stadtstrand von Yalta

15 Stadtstand 180915

Ebenfalls im September 2015 aufgenommen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

hier eine Aufnahme aus dem Mai aus Gurzuf.

Der Tourismus lebt. Die Menschen kommen hauptsächlich aus Russland, seid 2015 aber auch zunehmend aus China, Georgien und vermehrt wieder aus Deutschland.
Bei meiner letzten Reise nach Simferopol waren aus mir mindestens sechs weitere Deutsche im Flugzeug. Auch auf der Strandpromenade in Yalta ist zunehmend wieder „Deutsch“ zu hören.

Die Hotels sind gut ausgebucht, bei solchen Ansichten:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

oder solchen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gurzuf im März 2015 am späten Nachmittag

ist das auch kein Wunder!

 

 

 

 

Die Ruhe vor dem Ansturm

Ende Mai, Anfang Juni lässt sich die Region Großyalta in Ruhe genießen.
Zwar gibt es genügend Touristen, viele mit schmalem Geldbeutel, aber im Vergleich zum Massenansturm im Sommer kann man fast die Einsamkeit genießen. Die Temperaturen sind mild, das Meer jedoch noch nicht warm genug für ausgiebige Badegänge.
15 WP_20150531_010

Das Bild habe ich am Abend am Massandra Strand aufgenommen.
(Mit dem Handy, die Bildqualität hat mich selbst erstaunt).
Blickt man von diesem Ort nach rechts, sieht man:

15 WP_20150531_011

Yalta aus Sicht von Massandra

Yalta und das wunderschöne Relief bis hin zum Ai Petri.
An diesem Abend saßen wir fast allein am Wasser. Ich hatte ein leckeres Schiguli Bier dabei und meine Begleitung genoss frische Crevetten.

 

Außer uns waren nur Angler am ruhigen Meer.

15 WP_20150918_001
Vormittags, vor dem Frühstück, zog es uns regelmäßig zum Kaffischka, einer Kaffebar, die durchgängig geöffnet hat und sehr guten Kaffee anbietet. Ein zweiter Geheimtipp sind die beiden Julius Meindl Bäckereien, die es in Yalta gibt. Hier gibt es unschlagbare Croissants 😉

Das Kaffischka lag auf unserem weg zum Markt, wo wir gewöhnlich unsere Lebensmittel kauften.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Fleischabteilung des Marktes in Yalta

Mal abgesehen davon, dass ich dort letztes Jahr einmal beim Wurstkauf gehörig über den Tisch gezogen wurde, haben wir hier sehr gute Erfahrungen gemacht. Das Einkaufen auf dem Markt, wo es auch Gemüse, Obst, Gewürze, Käse, Butter, Säfte, Tee….. gibt ist immer wieder ein besonderes Erlebnis.

Mai/Juni 2015 – Allgemeines zum Leben auf Krim

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

9. Mai

Im Jahr 2015 hatte ich noch zweimal das Glück, die Region zu bereisen. Einmal Ende Mai / Anfang Juni und einmal im Spätsommer.

In dieser Zeit gab es noch 24h am Tag Strom, was derzeit nicht der Fall ist, weil sogenannte „Aktivisten“ die Stromzuführung aus der Ukraine sabotiert haben.
Interessant der Sprachgebrauch in unseren Medien:
Hier wird und wurde von „Aktivisten“ gesprochen, tatsächlich war es ein ganz klarer Terrorakt, der den Keil zwischen den Menschen auf Krim und der Ukraine, spürbar, noch tiefer getrieben hat. (Ich schäme mich sehr für die Berichterstattung!)
Zeitweise gab es dadurch für die Menschen nur 2h Strom am Tag, eine Vormittag und eine am Nachmittag. Kaum vorstellbar, es würde uns in Deutschland passieren.

Sehr Auffällig im Mai waren die vielen Plakate, die auf den 9.Mai hinweisen. Der „Siegestag zum zweiten Weltkrieg“, ein Nationalfeiertag, wie kein anderer in Russland.
Das Plakat auf dem Foto hat mir am besten gefallen.

Ebenfalls sehr auffällig:

Polizeipatrolie am Hafen von Yalta

Die Präsenz der Polizei hat zugenommen. Immer öfter sind Patrolien zu sehen, in der Regel drei Polizisten, junge Kerle, die in touristischen Gebieten Präsenz zeigen.
Auch eine Reaktion, so wurde mir berichtet, auf die große Anzahl von Flüchtlingen aus der Ukraine.

Jetzt, knapp einem Jahr nach der Wiedervereinigung, spürt man, dass die Behörden normal arbeiten und durchgreifen.
Dies ist mir mehrfach in Restaurants aufgefallen. Zum Beispiel scheint es klare Regeln zum Alkoholausschank zu geben. So konnten wir nicht, wie früher, überall Bier trinken. Die Besitzer begründeten es mit fehlenden Lizenzen. Teilwiese gab es auch kein Bier, weil die Versorgung aus der Ukraine schwierig und die aus Russland ebenfalls nicht einfach ist.
Das Straßenbild hat sich verändert. Handel gibt es nun nur noch an speziell dafür vorgesehenen Orten. Der wilde Handel wurde offensichtlich gestoppt.

Dankbarkeit

Dankbarkeit

Wie dieses Foto, welches es an vielen Souvenierständen zu kaufen gibt, zeigt, gibt es in der Bevölkerung eine tiefe Dankbarkeit für die Forcierung der Wiedervereinigung mit Russland und der Verhinderung von Krieg mit der Ukraine.

Sushi

Sushi ein Trend in Yalta

Gab es im letzten Jahr Sushi hauptsächlich in speziellen Sushibars, so befindet sich Sushi nun auf der Speisekarte vieler Restaurants. Es sind zudem viele neue Sushibars eröffnet worden. EineEntwicklung die sehr auffällt. Zudem sehr schmackhaft. 😉

15 WP_20150601_002

Sehr praktisch, Ampeln mit Zeitanzeige. Diese Ampeln gibt es oft auf der Fernverkehrsstrasse zwischen Yalta und Simferopol sowie Yalta und Sewastopol.

 

 

 

 

 

 

 

Das Leben in und um Jalta (Yalta) …Teil 3, … Januar 2015

Nachts am Hafen von Yalta. Januar 2015

Nachts am Hafen von Yalta.
Januar 2015

Mitte Januar 2015 hat es mich wieder nach Yalta gezogen.
Diesmal habe ich mir vorgenommen mehr auf das Leben, die Veränderungen seit meinem letzten Aufenthalt im Oktober 2014 und auf die Stimmung der Menschen zu achten. Ein Notizblock und mein Fotoapparat waren mein ständiger Begleiter.

Während meines Besuches, dieser so magisch anziehenden Region, habe ich Eindrücke in Yalta, Alupka und Koreis gesammelt. Alupka und Koreis sind Städte, die zu Groß-Yalta gehören. Groß-Yalta ist vergleichbar mit einem Landkreis in Deutschland und zieht sich in etwa von Foros (Richtung Sewastopol) bis Gurzuf (Richtung Simferopol).

Morgens in einer kleinen Kaffeebar.

Morgens in einer kleinen Kaffeebar. „Kaffischka“ ist eine sehr beliebte Kette und durchweg sehr gut besucht.

Als erstes erkundigte ich mich nach signifikanten Veränderungen im alltäglichen Leben.

Zwischen meinem letzten Aufenthalt und Diesem sind zwar nur drei Monate vergangen, aber für die Russen war es politisch und wirtschaftlich eine turbulente Zeit.
So fragte ich nach den Auswirkungen der Rubelkrise und erfuhr, dass die bisherigen Auswirkungen zwar spürbar, aber noch erträglich waren.

Die Preise für Miete, Strom und Wasser haben sich nicht verändert. Anders sieht es bei den Lebensmittelpreisen aus. Hier haben saisonale Faktoren (Winter) und Rubelkrise dafür gesorgt, das z.B. sich der Preis für frische Eier auf dem Markt verdoppelt hat. Frisches Fleisch hat sich um ca. 30% verteuert.

Es gab aber auch neue Gesetze die das Leben veränderten.
So gibt es nun ein Gesetz, das den vielen Mini-Märkten auf Krim untersagt nach 23 Uhr Alkohol zu verkaufen.

Ein typischer Minimarkt in Yalta. Nachts, nach 23 Uhr. Noch im Oktober 2014 ein gut besuchter Treffpunkt für Menschen, welche preiswert dem alkoholischen Genuß fröhnten.

Ein typischer Minimarkt in Yalta. Nachts, nach 23 Uhr.
Noch im Oktober 2014 ein gut besuchter Treffpunkt für Menschen, welche preiswert dem alkoholischen Genuß fröhnten.

Ebenfalls wurden viele der üblichen Wechselstuben verboten. Geld darf nur noch in Banken oder in, zu offiziellen Banken gehörenden Wechselstuben, umgetauscht werden.
Das Gesetz greift nicht ganz. Die Besitzer der Wechselstuben haben sich angepasst und agieren nun diskret. Zum Glück, denn am Wochenende haben die meisten Banken geschlossen)))

Ein Plakat einer Kampagne die versucht Kinder vor dem Kontakt mit Alkohol zu schützen. (Yalta, Januar 2015)

Ein Plakat einer Kampagne die versucht Kinder vor dem Kontakt mit Alkohol zu schützen. (Yalta, Januar 2015)

Sehr auffällig waren auch die vielen Plakate in der Stadt, die zu einer Werbekampagne gehören, welche Kinder vor dem Kontakt mit Alkohol schützen soll.

Der Umgang mit Drogen und Genussmittel in Russland ist wesentlich kritischer als in Deutschland. Wie ich in einem früheren Beitrag geschrieben habe, sind zum Beispiel der öffentliche Genuss von Alkohol sowie das Rauchen am Strand unerwünscht.
In Änderung zum Oktober 2014 wurde auch der Verkauf von Zigaretten erschwert. Gab es damals noch Zigarettenläden, die als solche erkennbar waren, so muss man nun fast schon Insider sein um entsprechende Läden zu finden. Die Auslage von Zigaretten ist untersagt.

Eine weitere Frage hat mich interessiert.

In deutschen Medien las ich, dass die Rente in Russland ungefähr dreimal so hoch ist, wie in der Ukraine. So fragte ich eine Rentnerin ob auch sie nun in den Genuss einer solchen Rentenerhöhung gekommen ist. Die Antwort war eindeutig. Ja, die Rente ist spürbar gestiegen, sie hat sich ungefähr verdoppelt. Die Augen haben geleuchtet, das hat mir gereicht )))

Auch erfuhr ich, dass die Einkommen auf Krim sich mehr als verdreifacht haben. Diese Information habe ich von einer Lehrerin.
Das Gesundheitswesen hat sich drastisch verbessert. Ähnlich wie bei uns ist es nun möglich ohne Zusatzkosten einen Arzt aufzusuchen und es gibt wesentlich mehr Ärzte als zuvor. Noch vor einem Jahr haben die Menschen dort, wenn möglich, einen Arztbesuch vermieden, weil sie es sich nicht leisten konnten.
Auch gibt es nun freie Medikamente für Kassenpatienten.

Eine Ukrainerin, welche zu Besuch auf Krim war, berichtete von enormen Preissteigerungen in der Ukraine. Anders als auf der Halbinsel Krim, welche nun zu Russland gehört, sind dort aber die Löhne nicht gestiegen. Somit kann man festhalten, dass die Menschen auf Krim eine spürbare Erhöhung des Lebensstandards erleben, trotz Rubelkrise und Sanktionen.

Eine Rückkehr der Krim zur Ukraine, wie von unseren Politikern gefordert, ist eine realitätsferne Träumerei. Die damit verbundenen Sanktionen sind eine Farce!

Erste Eindrücke der politischen Lage (August 2014)

Nachdem ich meine Unterkunft bezogen habe, sammelte ich meine ersten Eindrücke.
Da ich das erste mal in Jalta und auf Krim war, kenne ich natürlich nicht den Unterschied zur Ära in welcher die Krim zur Ukraine gehörte.
Was mir sofort ins Auge stieß, war die Präsens von vielen kleinen und großen Gesten, die die Zugehörigkeit zu Russland und die Freude über diesen Wandel zur Schau stellten.

Es war die Zeit kurz vor der ersten Regionalwahl auf Krim unter Zugehörigkeit zu Russland!

Es war die Zeit kurz vor der ersten Regionalwahl auf Krim unter Zugehörigkeit zu Russland!

Ich beobachtete diesen Konvoi, in den ich hineingeraten bin, und habe festgestellt, dass der entgegenkommende Verkehr fast immer mit Lichthupe grüßte.

Ebenfalls gab es auf dem Boulevard am Hafen von Jalta fast jeden Abend eine Art „Tanz“ für ältere Einwohner.

Für einige ältere Einwohner von Jalta (Yalta) ein Highlight. Der Tanz bis in den Sonnenuntergang.

Für einige ältere Einwohner von Jalta (Yalta) ein Highlight. Der Tanz bis in den Sonnenuntergang.

Zeitweise beteiligten sich daran auch Touristen. Die Musik war meist volkstümlich und eine Art „Schlagermusik“

Grundsätzlich habe ich festgestellt, dass die Medienberichte, wie z.B. im Spiegel, welche suggerierten, dass aufgrund der politischen Situation die Touristen auf Krim ausblieben, zum grössten Teil gelogen waren.
Auch der Vermieter meiner Unterkunft, ein Ukrainer, konnte nicht bestätigen, dass der Tourismus gelitten hat. Anstelle vieler ukrainischer und ausländischer Touristen kamen nun viel mehr Russen nach Jalta und sorgten für gute Belegung der Unterkünfte.
Die Touristenströme aus der Ukraine, so wie es zuvor die Regel war, sind stark zurückgegangen. So fiel mir auf, dass Restaurants, in denen ukrainische Fernsehsender auf den Grossbildschirmen liefen, oft weniger besucht waren.

Viele Touristen trugen T-Shirts mit politischen Slogans, wie „Politly People“ oder „Wir warten auf die Sanktionen“ oder Kleidung in Nationalfarben der Marke „Bosco“.
Das Design dieser Sport- und Freizeitkleidung ist für meinen Geschmack sehr gelungen!
Sehr oft jedoch sah auch ich Kleidung mit US-Flagge, Bundesadler und britischer Flagge. Die Menschen dort, so mein Eindruck, fühlen sich zwar als Russen, lieben aber auch den westlichen Lebensstil und tragen das zur Schau!

Insgesamt hat so gut wie nichts auf die frühere Zugehörigkeit zur Ukraine hingewiesen. Lediglich einige Hinweisschilder in Restaurants waren noch auf Ukrainisch.