Sommer 2017 – Teil 3 – Morgenstimmung-

Wer Ruhe genießen und die Aura des Kurortes Yalta (Jalta) spüren möchte, sollte früh aufstehen!

P10301912

Während der russischen Ferien, welche sich im Sommer über drei Monate, vom Juni bis Ende August, erstrecken , sind in Yalta (Jalta) fast alle Hotels und Pensionen restlos ausgebucht. Der Tourismus boomt seit den letzten drei Jahren. Anfangs, 2014, kurz nach der Wiedervereinigung mit Russland, und der darauf folgenden, aus meiner Sicht,  nach meinem Wissen über die Region, die Menschen und politischen Schwierigkeiten mit der Ukraine, nicht nachvollziehbaren Sanktionen, sank die Anzahl ukrainischer Touristen spürbar. Gleichzeitig entdeckten die Russen aus einer Mischung von Patriotismus und dem Wegfall von Alternativen, Terrorismus in Türkei und Ägypten, ihre Halbinsel neu.
Auffällig sind auch die vielen Weißrussen. Nachdem sich gezeigt hat, das die Krim unter russischer Flagge, offen für alle ist und bleibt und das auch für Ukrainer gilt, nimmt ebenfalls die Zahl ukrainischer Besucher wieder zu.

P1030098

Vormittags, gegen 10 Uhr am Massandra Beach

Entsprechend voll sind nun die Promenade, die Strände und Restaurants tagsüber und Abends.

Aber nicht nur Russen, auch die Deutschen reisen wieder auf die Krim. So erfreuten wir uns dieses Jahr der Bekanntschaft eines deutschen Paares, welches im selben Hotel den Urlaub verbrachte, wie wir!
Auch bei den Flügen von Moskau nach Simferopol und zurück hörte man erfreulicherweise Deutsch!

Wenn tagsüber Promenade und Strand voll sind, kommt zwar Urlaubsgefühl auf, aber Entspannung nicht so recht. Daher kann ich jedem, der zu dieser Zeit dorthin reist, nur empfehlen, wenigstens ein oder zwei Tage früh aufzustehen und zu flanieren. Es offenbart sich ein Gefühl, die ganze, wunderbare Stadt, für sich selbst zu besitzen und man bekommt ein Gespür dafür, warum Yalta (Jalta) als Kurort gepriesen wird.

P1030093

P1030031

Die Promenade ist fast Menschenleer. Die Sonne steht tief und es riecht nach Meer.

P10301832

Frühaufsteher genießen die Ruhe, das Grün und die Luft.

P1030057Andere holen den fehlenden Schlaf der Nacht nach und schlafen in den besten Betten der Welt 🙂

P1030034a

Zur selben Zeit gehen die ersten Touristen und Einwohner vor dem Frühstück schwimmen oder sichern sich schon gute Plätze.

P1030053a

Allmorgendlich trainierte eine Karateschule in aller Öffentlichkeit.

P1030028

Derweil werden Brunnen und Pflaster gereinigt.

Die Ruhe vor dem Ansturm

Ende Mai, Anfang Juni lässt sich die Region Großyalta in Ruhe genießen.
Zwar gibt es genügend Touristen, viele mit schmalem Geldbeutel, aber im Vergleich zum Massenansturm im Sommer kann man fast die Einsamkeit genießen. Die Temperaturen sind mild, das Meer jedoch noch nicht warm genug für ausgiebige Badegänge.
15 WP_20150531_010

Das Bild habe ich am Abend am Massandra Strand aufgenommen.
(Mit dem Handy, die Bildqualität hat mich selbst erstaunt).
Blickt man von diesem Ort nach rechts, sieht man:

15 WP_20150531_011

Yalta aus Sicht von Massandra

Yalta und das wunderschöne Relief bis hin zum Ai Petri.
An diesem Abend saßen wir fast allein am Wasser. Ich hatte ein leckeres Schiguli Bier dabei und meine Begleitung genoss frische Crevetten.

 

Außer uns waren nur Angler am ruhigen Meer.

15 WP_20150918_001
Vormittags, vor dem Frühstück, zog es uns regelmäßig zum Kaffischka, einer Kaffebar, die durchgängig geöffnet hat und sehr guten Kaffee anbietet. Ein zweiter Geheimtipp sind die beiden Julius Meindl Bäckereien, die es in Yalta gibt. Hier gibt es unschlagbare Croissants 😉

Das Kaffischka lag auf unserem weg zum Markt, wo wir gewöhnlich unsere Lebensmittel kauften.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Fleischabteilung des Marktes in Yalta

Mal abgesehen davon, dass ich dort letztes Jahr einmal beim Wurstkauf gehörig über den Tisch gezogen wurde, haben wir hier sehr gute Erfahrungen gemacht. Das Einkaufen auf dem Markt, wo es auch Gemüse, Obst, Gewürze, Käse, Butter, Säfte, Tee….. gibt ist immer wieder ein besonderes Erlebnis.