Herbst im Botanischen Garten in Nikita (Никитский ботанический сад – Nikitsky Botanical Garden)

 

BilderOkt 04 2018

Der Eingangsbereich bietet tropisches Ambiente

Nachdem ich im Frühling 2015 zum ersten mal im Botanischen Garten von Nikita war, zog es mich dieses Jahr im Herbst erneut dorthin. Die Erinnerung an den 1812 gegründeten botanischen Garten, der ca. 28.000 Pflanzenarten aus fünf Kontinenten und ein botanisches Institut beherbergt, ließ mich nicht in Ruhe. Ich wollte diesen Ort auch im Herbst erleben.

Bild 12

der Busbahnhof in Jalta

Dieses mal wählte ich für die ca. 6 km Hinfahrt den Bus.
Anders als erwartet lud er mich nicht direkt vor dem Park, sondern ca. 1.5 km entfernt auf der Landstraße Richtung Simferopol ab.
So machte ich auf dem Fußweg dorthin folgende Entdeckung:

Bild 13

Allee der Russisch – Syrischen Freundschaft

Ich ging also die „Allee der Russisch-Syrischen Freundschaft“ entlang und erreichte den Park.

BilderOkt 04 2018 12

 

Dieser hielt, was ich mir von ihm versprach. Ein traumhaftes Ambiente, liebevoll angelegt und gepflegt, unterteilt in verschiedene vegetative Zonen.

BilderOkt 04 2018 1

Der Eingangsbereich ist überwältigend schön und

BilderOkt 04 2018 5

Rosengarten

-der Rosengarten international bekannt.

Zu jeder Jahreszeit gibt es etwas zu bestaunen.

BilderOkt 04 2018 3

Das Alter des Parkes ist den großen Bäumen anzusehen.

BilderOkt 04 2018 15

Die Kontraste und Pflanzenkombinationen sind einzigartig.

Am eindrucksvollsten ist für mich jedoch der untere Teil des Parks.

BilderOkt 04 2018 24

Bambusplantage

Hier fühlt man sich in die Tropen versetzt.

BilderOkt 04 2018 21

Palmenallee

Palmen verschiedenster Wuchsart wie in der Karibik.

BilderOkt 04 2018 20

aus allen Perspektiven spektakulär

BilderOkt 04 2018 18

Was für ein Kontrast: tropische Palmen und Laubbäume.

BilderOkt 04 2018 11

Der Ausblick vom oberen Drittel zum schwarzen Meer.

Der Park wurde am Süd-Westhang angelegt. Nahezu den ganzen Weg entlang hat man Blick auf das Schwarze Meer. Angelegt wurde der Park 1812 von Christian von Steven.

 

 

Oktober 2018 -erste Eindrücke-

Airport Simferopol

Der neue Flughafen von Simferopol (Airport von Simferopol) Das Foto ist echt, keine Computersimulation.

 

Auch dieses Jahr zog es mich wieder auf die Krim, allerdings außerhalb der Saison, im Oktober, hauptsächlich in den Großraum Jalta.
Dennoch begann ich dieses Jahr meinen Horizont bezüglich der Krim zu erweitern.
Wie auch zuvor wollte ich wissen, wie sich das Leben, der Alltag dort entwickelt hat. Zusätzlich begab ich mich auf die Spuren des ARD-Journalisten Thomas Franke, welcher vor einem Jahr im Deutschlandfunk über die Unterdrückung der Tataren und die angebliche Tourismuskrise auf Krim berichtete, und welcher von den „Öffentlich Rechtlichen“ medialen Raum bekam, seine Behauptungen zu verbreiten um so ein falsches Gesamtbild über die Halbinsel Krim zu verbreiten.

Doch dazu später… Ich werde interessante Gegendarstellungen präsentieren, nachvollziehbar und mit Bilder untersetzt.

Nun zu den ersten Eindrücken:

Was schon vor der der Anreise auf Krim auffiel: Russland hat die Zugehörigkeit der Krim mehrfach und auffällig weiter manifestiert.
Zuerst mit der vorzeitigen Fertigstellung der Brücke von Kertsch, die ich leider nicht geschafft habe zu besuchen.

Auch gibt es nun neue 200 Rubelscheine:

 

 

Der neue 200 Rubelschein zeigt Sewastopol . Somit wird nach Außen und nach Innen ganz klar die Zugehörigkeit der Krim zu Russland festgehalten.

Ein weiterer klarer Fakt, der geschaffen wurde, ist der neue Internationale Flughafen von Sewastopol. Ein architektonisch als auch funktional sehr gelungenes Projekt.
Von der Planung bis zur Eröffnung hat es 4 Jahre gedauert.

Flughafen Simfereopol

Eine weitere Außenansicht der Flughafens von Simferopol

Flughafen Simferopol

Das Terminal für den öffentlichen Verkehr

Flughafen Simferopol

Das Innenkonzept ist beeindruckend: Überall wo es möglich ist dominiert das Grün der Pflanzen, selbst in den Lampen.

Flughafen Simferopol

Flughafen Simferopol

Die Ruhezone ist praktisch und gemütlich

Flughafen Simferopol

Der Shoppingbereich war zu dieser nächtlichen Zeit noch nicht gut frequentiert.

Flughafen Simferopol

Wie eindeutig zu erkennen ist, ist dieser Flughafen auf internationale Flüge ausgelegt. Hier die typische Zone für die Passkontrollen bei internationalen Flügen, die hoffentlich bald auch für Westeuropäer möglich sind

 

 

Sommer 2017 – Teil 3 – Morgenstimmung-

Wer Ruhe genießen und die Aura des Kurortes Yalta (Jalta) spüren möchte, sollte früh aufstehen!

P10301912

Während der russischen Ferien, welche sich im Sommer über drei Monate, vom Juni bis Ende August, erstrecken , sind in Yalta (Jalta) fast alle Hotels und Pensionen restlos ausgebucht. Der Tourismus boomt seit den letzten drei Jahren. Anfangs, 2014, kurz nach der Wiedervereinigung mit Russland, und der darauf folgenden, aus meiner Sicht,  nach meinem Wissen über die Region, die Menschen und politischen Schwierigkeiten mit der Ukraine, nicht nachvollziehbaren Sanktionen, sank die Anzahl ukrainischer Touristen spürbar. Gleichzeitig entdeckten die Russen aus einer Mischung von Patriotismus und dem Wegfall von Alternativen, Terrorismus in Türkei und Ägypten, ihre Halbinsel neu.
Auffällig sind auch die vielen Weißrussen. Nachdem sich gezeigt hat, das die Krim unter russischer Flagge, offen für alle ist und bleibt und das auch für Ukrainer gilt, nimmt ebenfalls die Zahl ukrainischer Besucher wieder zu.

P1030098

Vormittags, gegen 10 Uhr am Massandra Beach

Entsprechend voll sind nun die Promenade, die Strände und Restaurants tagsüber und Abends.

Aber nicht nur Russen, auch die Deutschen reisen wieder auf die Krim. So erfreuten wir uns dieses Jahr der Bekanntschaft eines deutschen Paares, welches im selben Hotel den Urlaub verbrachte, wie wir!
Auch bei den Flügen von Moskau nach Simferopol und zurück hörte man erfreulicherweise Deutsch!

Wenn tagsüber Promenade und Strand voll sind, kommt zwar Urlaubsgefühl auf, aber Entspannung nicht so recht. Daher kann ich jedem, der zu dieser Zeit dorthin reist, nur empfehlen, wenigstens ein oder zwei Tage früh aufzustehen und zu flanieren. Es offenbart sich ein Gefühl, die ganze, wunderbare Stadt, für sich selbst zu besitzen und man bekommt ein Gespür dafür, warum Yalta (Jalta) als Kurort gepriesen wird.

P1030093

P1030031

Die Promenade ist fast Menschenleer. Die Sonne steht tief und es riecht nach Meer.

P10301832

Frühaufsteher genießen die Ruhe, das Grün und die Luft.

P1030057Andere holen den fehlenden Schlaf der Nacht nach und schlafen in den besten Betten der Welt 🙂

P1030034a

Zur selben Zeit gehen die ersten Touristen und Einwohner vor dem Frühstück schwimmen oder sichern sich schon gute Plätze.

P1030053a

Allmorgendlich trainierte eine Karateschule in aller Öffentlichkeit.

P1030028

Derweil werden Brunnen und Pflaster gereinigt.