Das Leben ab 2014 nach der Wiedervereinigung

Vieles habe ich bisher zum Leben auf Krim, nach dem Maidan in Kiew, geschrieben. Hier möchte ich mal kurz zusammenfassen wie sich das Leben, Stand September 2015, darstellt und was mir vor Ort aufgefallen ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Krim gehört wieder zu Russland. Wer davor nicht dort gewesen ist, wird nicht glauben, dass es einmal anders war!

Nach meinen Eindrücken ist die Wiedervereinigung mit Russland ein direktes Ergebnis des Maidans. Nicht weil in der Ukraine ein Regierungswechsel stattgefunden hatte, dass war auch bei der orangenen Revolution mit Timoschenko als Präsidentin der Fall.
Es kam so, weil erkennbar antirussische Kräfte mit Hilfe der USA und der EU an der Macht beteiligt wurden. Es kam so, weil die Menschen, die zuvor in der „Automen Republik Krim“ gelebt haben, Angst vor Repressionen und vor allem vor kriegerischen Auseinandersetzungen, ähnlich im Donbass, hatten. Es kam so, weil die Menschen in der „Autonomen Republik Krim“ weiterhin russisch als Amtssprache behalten wollten und weil die Menschen die dort lebten, in überwältigender Mehrheit den Anschluss an Russland wollten.

Es wird viel gebaut.

Sowohl in Simferopol als auch im Großraum Yalta fällt auf, dass sehr viel gebaut wird.
So wurde in nahezu einem Jahr der Flughafen in Simferopol wesentlich vergrößert. Eine bauliche als auch logistische Meisterleistung, denn entgegen meiner Erwartungen ist nicht nur zweckmäßig, sondern auch ansehnlich gebaut worden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Terminal A, nachts um halb eins

Ebenfalls wurden die Schulen saniert und auf modernen Stand gebracht. So manche Schule in Deutschland hätte gern solche Ausstattung:

WP_20140828_005

Beamer, Interaktives Whiteboard, PC, TV

Erstaunlicher Weise waren in dieser Schule am Rande von Yalta fast alle Räume technisch auf neuestem Stand. Auch die Wege von den Bushaltestellen zu den Schulen wurden saniert.

100_8332

Mein erster Eindruck: Nicht nur am Hafen, überall in Yalta (Jalta) wird gebaut. Die Region putzt sich für die Saison heraus))

Erneuert wurden in Yalta Passagen der Promenade. Parallel wird massiv in neue Appartements investiert.

Das Leben ist teurer aber besser geworden.

Es klingt zuerst widersprüchlich. Die Preise für Lebensmittel sind innerhalb eines Jahres spürbar gestiegen. Allein in der Zeit vom Oktober 2014 bis Frühling 2015 um ca. 20%.
Ursachen dafür gibt es viele. Nennenswert sind der Rubelverfall, die Handelsverhinderungen seitens der Ukraine, die Sanktionen Russlands gegenüber der EU und der erhebliche Einkommenszuwachs.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

wer gut und frisch kaufen möchte, geht auf den Markt

WP_20140824_001

Auf dem Markt in Yalta gibt es alles, was den Gaumen kitzelt….

Den Preissteigerungen entgegen wirkt der, gegenüber der Ukraine wesentlich höhere, Lebensstandard in Russland. So bekommen Rentner mindestens die doppelte Rente und z.B. Lehrer mehr als das doppelte Gehalt. Dies gilt für jeden Bewohner der Krim, unabhängig seiner Wurzeln, also egal ob Russe, Ukrainer oder Tatar. Einzige Bedingung ist die Beantragung des russischen Passes.

Highlight

Für einige ältere Einwohner von Jalta (Yalta) ein Highlight. Der Tanz bis in den Sonnenuntergang.

Ganz ohne Kosten genießen überwiegend ältere Einwohner den Tanz in den Abend. Hierzu werden für zwei oder drei Stunden, ich habe die Zeit nicht gemessen, „sowjetische“ Schlager und Folklore gespielt. Das Bild hier zeigt nur einen kleinen Ausschnitt der temporären Tanzfläche.
Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass die Menschen sich etwas vormachen. Das Leben in den Städten und Dörfern ist gelassen. Der Politik und den Medien wird nicht zu sehr getraut.

Es ist sehr voll.

Wer hiesigen Medien glauben schenkt, wird glauben, dass aufgrund der Sanktionen, der Reisewarnungen und des Wegfalles ukrainischer Touristen, die Urlaubsgebiete menschenleer sind.

Die Realität sieht so aus:

15 Stadtstand 190915 2

September, also außerhalb der Hauptsaison 2015 am Stadtstrand von Yalta

15 Stadtstand 180915

Ebenfalls im September 2015 aufgenommen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

hier eine Aufnahme aus dem Mai aus Gurzuf.

Der Tourismus lebt. Die Menschen kommen hauptsächlich aus Russland, seid 2015 aber auch zunehmend aus China, Georgien und vermehrt wieder aus Deutschland.
Bei meiner letzten Reise nach Simferopol waren aus mir mindestens sechs weitere Deutsche im Flugzeug. Auch auf der Strandpromenade in Yalta ist zunehmend wieder „Deutsch“ zu hören.

Die Hotels sind gut ausgebucht, bei solchen Ansichten:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

oder solchen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gurzuf im März 2015 am späten Nachmittag

ist das auch kein Wunder!

 

 

 

 

Das Leben in und um Jalta (Yalta) …Teil 3, … Januar 2015

Nachts am Hafen von Yalta. Januar 2015

Nachts am Hafen von Yalta.
Januar 2015

Mitte Januar 2015 hat es mich wieder nach Yalta gezogen.
Diesmal habe ich mir vorgenommen mehr auf das Leben, die Veränderungen seit meinem letzten Aufenthalt im Oktober 2014 und auf die Stimmung der Menschen zu achten. Ein Notizblock und mein Fotoapparat waren mein ständiger Begleiter.

Während meines Besuches, dieser so magisch anziehenden Region, habe ich Eindrücke in Yalta, Alupka und Koreis gesammelt. Alupka und Koreis sind Städte, die zu Groß-Yalta gehören. Groß-Yalta ist vergleichbar mit einem Landkreis in Deutschland und zieht sich in etwa von Foros (Richtung Sewastopol) bis Gurzuf (Richtung Simferopol).

Morgens in einer kleinen Kaffeebar.

Morgens in einer kleinen Kaffeebar. „Kaffischka“ ist eine sehr beliebte Kette und durchweg sehr gut besucht.

Als erstes erkundigte ich mich nach signifikanten Veränderungen im alltäglichen Leben.

Zwischen meinem letzten Aufenthalt und Diesem sind zwar nur drei Monate vergangen, aber für die Russen war es politisch und wirtschaftlich eine turbulente Zeit.
So fragte ich nach den Auswirkungen der Rubelkrise und erfuhr, dass die bisherigen Auswirkungen zwar spürbar, aber noch erträglich waren.

Die Preise für Miete, Strom und Wasser haben sich nicht verändert. Anders sieht es bei den Lebensmittelpreisen aus. Hier haben saisonale Faktoren (Winter) und Rubelkrise dafür gesorgt, das z.B. sich der Preis für frische Eier auf dem Markt verdoppelt hat. Frisches Fleisch hat sich um ca. 30% verteuert.

Es gab aber auch neue Gesetze die das Leben veränderten.
So gibt es nun ein Gesetz, das den vielen Mini-Märkten auf Krim untersagt nach 23 Uhr Alkohol zu verkaufen.

Ein typischer Minimarkt in Yalta. Nachts, nach 23 Uhr. Noch im Oktober 2014 ein gut besuchter Treffpunkt für Menschen, welche preiswert dem alkoholischen Genuß fröhnten.

Ein typischer Minimarkt in Yalta. Nachts, nach 23 Uhr.
Noch im Oktober 2014 ein gut besuchter Treffpunkt für Menschen, welche preiswert dem alkoholischen Genuß fröhnten.

Ebenfalls wurden viele der üblichen Wechselstuben verboten. Geld darf nur noch in Banken oder in, zu offiziellen Banken gehörenden Wechselstuben, umgetauscht werden.
Das Gesetz greift nicht ganz. Die Besitzer der Wechselstuben haben sich angepasst und agieren nun diskret. Zum Glück, denn am Wochenende haben die meisten Banken geschlossen)))

Ein Plakat einer Kampagne die versucht Kinder vor dem Kontakt mit Alkohol zu schützen. (Yalta, Januar 2015)

Ein Plakat einer Kampagne die versucht Kinder vor dem Kontakt mit Alkohol zu schützen. (Yalta, Januar 2015)

Sehr auffällig waren auch die vielen Plakate in der Stadt, die zu einer Werbekampagne gehören, welche Kinder vor dem Kontakt mit Alkohol schützen soll.

Der Umgang mit Drogen und Genussmittel in Russland ist wesentlich kritischer als in Deutschland. Wie ich in einem früheren Beitrag geschrieben habe, sind zum Beispiel der öffentliche Genuss von Alkohol sowie das Rauchen am Strand unerwünscht.
In Änderung zum Oktober 2014 wurde auch der Verkauf von Zigaretten erschwert. Gab es damals noch Zigarettenläden, die als solche erkennbar waren, so muss man nun fast schon Insider sein um entsprechende Läden zu finden. Die Auslage von Zigaretten ist untersagt.

Eine weitere Frage hat mich interessiert.

In deutschen Medien las ich, dass die Rente in Russland ungefähr dreimal so hoch ist, wie in der Ukraine. So fragte ich eine Rentnerin ob auch sie nun in den Genuss einer solchen Rentenerhöhung gekommen ist. Die Antwort war eindeutig. Ja, die Rente ist spürbar gestiegen, sie hat sich ungefähr verdoppelt. Die Augen haben geleuchtet, das hat mir gereicht )))

Auch erfuhr ich, dass die Einkommen auf Krim sich mehr als verdreifacht haben. Diese Information habe ich von einer Lehrerin.
Das Gesundheitswesen hat sich drastisch verbessert. Ähnlich wie bei uns ist es nun möglich ohne Zusatzkosten einen Arzt aufzusuchen und es gibt wesentlich mehr Ärzte als zuvor. Noch vor einem Jahr haben die Menschen dort, wenn möglich, einen Arztbesuch vermieden, weil sie es sich nicht leisten konnten.
Auch gibt es nun freie Medikamente für Kassenpatienten.

Eine Ukrainerin, welche zu Besuch auf Krim war, berichtete von enormen Preissteigerungen in der Ukraine. Anders als auf der Halbinsel Krim, welche nun zu Russland gehört, sind dort aber die Löhne nicht gestiegen. Somit kann man festhalten, dass die Menschen auf Krim eine spürbare Erhöhung des Lebensstandards erleben, trotz Rubelkrise und Sanktionen.

Eine Rückkehr der Krim zur Ukraine, wie von unseren Politikern gefordert, ist eine realitätsferne Träumerei. Die damit verbundenen Sanktionen sind eine Farce!