zur politischen Situation… Januar 2015

Viele Menschen sind am Hafen von Yalta unterwegs und genießen das frühlingshafte Wetter.

Viele Menschen sind am Hafen von Yalta unterwegs und genießen das frühlingshafte Wetter.

Auch diesmal bin ich mit einem schweren Rucksack voller schlechtem Gewissen ob unserer Außenpolitik gegenüber Russland auf die Halbinsel Krim gereist. Ich wusste, dass  die Sanktionen und die Ölpolitik der Bevölkerung dort zusetzen und Russland zunehmend wirtschaftlich schaden. Auch war mir klar, dass die eindeutige Parteinahme unserer Regierung, zu Gunsten der ukrainischen Regierung im Bürgerkrieg in der Ostukraine, die russische Seele verletzt.

Umso überraschter waren meine Eindrücke vor Ort.

Das Leben in und um Yalta (Jalta) ist völlig normal. Russen, Ukrainer und Tataren, so mein Eindruck, leben wie gewohnt miteinander und nebeinander.

Es herrscht die allgemeine Meinung, dass der Konflikt in der Ukraine von außen hereingetragen wurde. Russenhass von Ukrainern und Hass auf Ukrainer von Russen habe ich in keiner Sekunde zu spüren bekommen.

Viele Ukrainer und Russen dort kennen sich ein Leben lang, sind teilweise familiär miteinander vermischt, lassen sich nicht gegeneinander aufhetzen.

Ebenfalls ist es interessant, wenn man auf die politischen Entwicklungen in Deutschland schaut, dass das Leben dort ein Musterbeispiel an Toleranz und Akzeptanz verschiedener Religionen ist.

Eine kleine Kirche in Yalta.

Eine kleine Kirche in Yalta.

Russisch orthodoxe und katholische Kirchen gehören zum Stadtbild. Ebenfalls gibt es einige Moscheen für Muslime. Kein Wunder, denn hier leben seid vielen Jahrhunderten viele Religionen friedlich neben- und miteinander.

eine russisch orthodoxe Kirche in Yalta

eine russisch orthodoxe Kirche in Yalta

Das Zusammenleben und die gegenseitige Akzeptanz der unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen zeigt sich in vielen Nuancen. So war ich zum Beispiel in „Koreis“ , einer Stadt ca. 30 km entfernt von Yalta (Jalta), in einem unscheinbaren aber sehr beliebtem tatarischen Restaurant. Die Speisekarte beinhaltete natürlich typische und sehr schmackhafte tatarische Speizialitäten, wie Plow, ein Reisgericht, Julia Kebab, ähnlich Cevapcici und Chebureki, eine Teigtasche gefüllt z.B. mit Fleisch oder Käse. Es gibt aber auch Bortsch und Solianka.

Unscheinbar, aber sehr gut und beliebt,  ein tatarisches Restaurant in Koreis.

Unscheinbar, aber sehr gut und beliebt, ein tatarisches Restaurant in Koreis.

Die Gäste, meist Russen und Ukrainer lieben dieses Restaurant. Ein echter Geheimtipp!

Auch fiel mir auf, dass in Restaurants meist ukrainische Fernsehsender liefen. Auf Nachfrage wurde mir gesagt, dass das ukrainische Fernsehprogramm moderner sei als dass Russische. Die Aussage bezog sich aber nur auf die Krim, nicht auf Moskau oder St. Petersburg.

In einer weiteren Diskussion wurde mir klar, das auch die russischen Medien ihre Arbeit verstehen. Ähnlich, wie bei uns, wo die Medien versuchen die Bevölkerung auf Kurs der Regierung zu halten, ist es in Russland. So waren natürlich die  PEGIDA -Demonstrationen ein großes mediales Thema. Die Folge daraus, es gibt nicht wenige Menschen dort, die glauben, dass Angela Merkel in Deutschland heftigen Gegenwind zu spüren bekommt. Leider musste ich diese Einstellung korrigieren und klar stellen, dass Frau Merkel innenpolitisch ziemlich fest im Sattel sitzt und ihre Außenpolitik mit viel zu viel Gleichgültigkeit hingenommen wird.

Was mir ebenfalls sehr zu Denken gegeben hat ist ein weiterer Fakt. Sehr viele Ukrainer, vornehmlich aus dem Osten der Ukraine fliehen auf Krim, wohl wissend dass die Halbinsel Krim nun russisch ist. In meinen Augen ein Indiz, nein mehr noch, ein Beweis dafür, das der Krieg dort nicht der Krieg der Bevölkerung ist. Der Krieg ist untypisch, kein normaler Krieg. Es gibt keine Front von Russen gegen Ukrainer und Ukrainer gegen Russen. Die Menschen wollen diesen Krieg nicht, sie sehen keinen Sinn in dieser Konstellation. Der Krieg basiert eindeutig auf Gründen die nicht von der Bevölkerung getragen werden. Ich würde mir wünschen, dass unsere Politiker mal einen  Ausflug in diese Region machen, mit den Menschen dort reden, zur Kenntnis nehmen, dass viele ukrainische Flüchtlinge dort sind, weil sie nicht in die ukrainische Armee eingezogen werden möchten, dass die Ukrainer, zumindest die Ostukrainer, ein Problem damit haben ein Feindbild gegen die pro-russischen Separatisten aufzubauen. Die Menschen dort sind sich nicht Feind und wollen keinen Krieg!

Liebe Leser, bitte denkt darüber nach, und wenn Ihr es nicht glauben wollt, beantragt ein russisches Visum und überzeugt Euch vor Ort davon, dass hier etwas schäbiges, verwerfliches und ethisch nicht vertretbares passiert! Die Sanktionen sind ein Farce (Ich wiederhole mich). Wenn Völkerrecht für Völker gemacht wurde, dann ist die Argumentation der EU, der USA und unserer Regierung, im Falle der Krim, mehr als scheinheilig!

Am Gipfel des Ai Petri, einem Berg nahe Yalta (Jalta) erkennbar tatarisch geprägt.

Am Gipfel des Ai Petri, einem Berg nahe Yalta (Jalta) erkennbar tatarisch (muslimisch) geprägt.

Das Leben in und um Jalta (Yalta) …Teil 3, … Januar 2015

Nachts am Hafen von Yalta. Januar 2015

Nachts am Hafen von Yalta.
Januar 2015

Mitte Januar 2015 hat es mich wieder nach Yalta gezogen.
Diesmal habe ich mir vorgenommen mehr auf das Leben, die Veränderungen seit meinem letzten Aufenthalt im Oktober 2014 und auf die Stimmung der Menschen zu achten. Ein Notizblock und mein Fotoapparat waren mein ständiger Begleiter.

Während meines Besuches, dieser so magisch anziehenden Region, habe ich Eindrücke in Yalta, Alupka und Koreis gesammelt. Alupka und Koreis sind Städte, die zu Groß-Yalta gehören. Groß-Yalta ist vergleichbar mit einem Landkreis in Deutschland und zieht sich in etwa von Foros (Richtung Sewastopol) bis Gurzuf (Richtung Simferopol).

Morgens in einer kleinen Kaffeebar.

Morgens in einer kleinen Kaffeebar. „Kaffischka“ ist eine sehr beliebte Kette und durchweg sehr gut besucht.

Als erstes erkundigte ich mich nach signifikanten Veränderungen im alltäglichen Leben.

Zwischen meinem letzten Aufenthalt und Diesem sind zwar nur drei Monate vergangen, aber für die Russen war es politisch und wirtschaftlich eine turbulente Zeit.
So fragte ich nach den Auswirkungen der Rubelkrise und erfuhr, dass die bisherigen Auswirkungen zwar spürbar, aber noch erträglich waren.

Die Preise für Miete, Strom und Wasser haben sich nicht verändert. Anders sieht es bei den Lebensmittelpreisen aus. Hier haben saisonale Faktoren (Winter) und Rubelkrise dafür gesorgt, das z.B. sich der Preis für frische Eier auf dem Markt verdoppelt hat. Frisches Fleisch hat sich um ca. 30% verteuert.

Es gab aber auch neue Gesetze die das Leben veränderten.
So gibt es nun ein Gesetz, das den vielen Mini-Märkten auf Krim untersagt nach 23 Uhr Alkohol zu verkaufen.

Ein typischer Minimarkt in Yalta. Nachts, nach 23 Uhr. Noch im Oktober 2014 ein gut besuchter Treffpunkt für Menschen, welche preiswert dem alkoholischen Genuß fröhnten.

Ein typischer Minimarkt in Yalta. Nachts, nach 23 Uhr.
Noch im Oktober 2014 ein gut besuchter Treffpunkt für Menschen, welche preiswert dem alkoholischen Genuß fröhnten.

Ebenfalls wurden viele der üblichen Wechselstuben verboten. Geld darf nur noch in Banken oder in, zu offiziellen Banken gehörenden Wechselstuben, umgetauscht werden.
Das Gesetz greift nicht ganz. Die Besitzer der Wechselstuben haben sich angepasst und agieren nun diskret. Zum Glück, denn am Wochenende haben die meisten Banken geschlossen)))

Ein Plakat einer Kampagne die versucht Kinder vor dem Kontakt mit Alkohol zu schützen. (Yalta, Januar 2015)

Ein Plakat einer Kampagne die versucht Kinder vor dem Kontakt mit Alkohol zu schützen. (Yalta, Januar 2015)

Sehr auffällig waren auch die vielen Plakate in der Stadt, die zu einer Werbekampagne gehören, welche Kinder vor dem Kontakt mit Alkohol schützen soll.

Der Umgang mit Drogen und Genussmittel in Russland ist wesentlich kritischer als in Deutschland. Wie ich in einem früheren Beitrag geschrieben habe, sind zum Beispiel der öffentliche Genuss von Alkohol sowie das Rauchen am Strand unerwünscht.
In Änderung zum Oktober 2014 wurde auch der Verkauf von Zigaretten erschwert. Gab es damals noch Zigarettenläden, die als solche erkennbar waren, so muss man nun fast schon Insider sein um entsprechende Läden zu finden. Die Auslage von Zigaretten ist untersagt.

Eine weitere Frage hat mich interessiert.

In deutschen Medien las ich, dass die Rente in Russland ungefähr dreimal so hoch ist, wie in der Ukraine. So fragte ich eine Rentnerin ob auch sie nun in den Genuss einer solchen Rentenerhöhung gekommen ist. Die Antwort war eindeutig. Ja, die Rente ist spürbar gestiegen, sie hat sich ungefähr verdoppelt. Die Augen haben geleuchtet, das hat mir gereicht )))

Auch erfuhr ich, dass die Einkommen auf Krim sich mehr als verdreifacht haben. Diese Information habe ich von einer Lehrerin.
Das Gesundheitswesen hat sich drastisch verbessert. Ähnlich wie bei uns ist es nun möglich ohne Zusatzkosten einen Arzt aufzusuchen und es gibt wesentlich mehr Ärzte als zuvor. Noch vor einem Jahr haben die Menschen dort, wenn möglich, einen Arztbesuch vermieden, weil sie es sich nicht leisten konnten.
Auch gibt es nun freie Medikamente für Kassenpatienten.

Eine Ukrainerin, welche zu Besuch auf Krim war, berichtete von enormen Preissteigerungen in der Ukraine. Anders als auf der Halbinsel Krim, welche nun zu Russland gehört, sind dort aber die Löhne nicht gestiegen. Somit kann man festhalten, dass die Menschen auf Krim eine spürbare Erhöhung des Lebensstandards erleben, trotz Rubelkrise und Sanktionen.

Eine Rückkehr der Krim zur Ukraine, wie von unseren Politikern gefordert, ist eine realitätsferne Träumerei. Die damit verbundenen Sanktionen sind eine Farce!

Das Leben und die Menschen auf Krim…. Fortsetzung

Oktober 2014 auf der Promenade in Yalta

Oktober 2014 auf der Promenade in Yalta

Ich muss zugeben, vor meiner ersten Reise nach Yalta hatte ich gemischte Gefühle, als ich darüber nachdachte, dass ich als Deutscher nach Russland in eine Region reise, die erneut unter deutscher Politik leidet. Ich hatte schlechtes Gewissen gegenüber den Menschen die dort leben und hätte mögliche Kritik gegenüber mir, meiner Herkunft und dem Tun unserer Politik sehr gut verstanden. Mehr noch, ich bin mit der Bereitschaft und dem Vorsatz dorthin gereist, mich für unsere Politik zu entschuldigen und den Menschen zu erklären, dass es in Deutschland sehr viele Menschen gibt, die mit unserer Außenpolitik nicht einverstanden sind.

Doch es kam ganz anders!

Schon auf dem Flughafen in Moskau, bei den dortigen Kontrollen, spürte ich eine erweiterte Freundlichkeit, wenn realisiert wurde, dass ich mit einem Touristenvisum nach Simferopol fliege. Mir wurde ein angenehmer Aufenthalt gewünscht.

Ähnlich verhielt es sich in Simferopol, bei der Ankunft und beim Abflug.
Auch in Yalta wurde ich durchweg sehr freundlich und herzlich behandelt. Meine ganzen Sorgen, die ich mir im Vornherein machte, waren unbegründet. Vor allem in Yalta haben sich die Menschen, die bemerkt haben, dass in dieser politischen Situation ein Deutscher hier Urlaub macht, sehr darüber gefreut. Mehr noch, einige waren sehr Stolz auf mich als Touristen!

Meine Anwesenheit hat Einige herausgefordert und dazu veranlasst mich in Gespräche über die Schönheit Russlands, die nun endlich wieder hergestellte Zugehörigkeit der Krim zu Russland, aber auch über Deutschland, den Zweiten Weltkrieg, deutsche Gründlichkeit und……….. die besten Autos der Welt, die aus Deutschland kommen))) zu verwickeln.

An einigen Tagen hätte ich von morgens bis abends „Trinkpartner“ gehabt, ohne dafür zahlen zu müssen. Das habe ich natürlich nicht angenommen))). Ich wollte wenigstens tagsüber bei vollem Bewusstsein bleiben.

Nach diesen ersten Erfahrungen beschloss ich etwas diskreter, unauffälliger aufzutreten.

Ein Erlebnis jedoch wird mir für immer in Erinnerung bleiben:

Massandra Beach in Yalta

Massandra Beach in Yalta

Ich war am Nachmittag bei bestem Wetter am Massandra Beach baden und bin für eine Zigarette (Rauchen am Strand ist verboten!) die Treppen hinauf an einen Raucherplatz gegangen. (Siehe Foto)
Hier kam ein Tourist aus Nizhny Novgorod hinzu und fragte mich nach Feuer. Diese Frage habe ich noch verstanden und entsprechend ausgeholfen. Dann begann er mit mir zu Reden. Ich verstand fast nichts und gab ihm zu verstehen, dass ich besser Deutsch oder Englisch spreche. Er begann zu strahlen, freute sich so sehr über mich, dass er mich umarmte, seinen Mitreisenden zurief, dass hier ein Tourist aus Deutschland ist. Er packte ein paar deutsche Wörter aus und freute sich so sehr, dass auch ich mich zu Freuen begann))
Viele Umarmungen und Handschläge folgten.

Dann jedoch, kurz bevor er den Strand verließ kam er zu mir und gab mir eine Tüte mit einem Gebäck, welches ähnlich unseren Salzbrezeln war, welche wir aus den Party-Knabbermixen kennen. Er bat mich es zu essen und sagte, dass ich, wenn ich es esse,  seiner Mutter helfe.
Meine Begleitung erklärte mir, dass es ein Brauch ist, wenn Menschen in Trauer sind. Auf diese Weise wird versucht, den Verstorbenen Glück im Jenseits zu bringen.
Das Gebäck hat nicht wirklich meinem Geschmack entsprochen, aber aus Respekt vor der Geste des Touristen habe ich es gegessen und war gerührt!

….

Mein erster echter Schaschlik))

Ein Bild von meinem zweitem Schaschlik, unser Mahl während einer Wanderung in den Bergen oberhalb von Yalta (Jalta).

Ein Bild von meinem zweitem Schaschlik, unser Mahl während einer Wanderung in den Bergen oberhalb von Yalta (Jalta).

Am Abend meines ersten Ausfluges nach Balaklawa wurde ich von neu gefundenen Freunden zu einem Grillabend eingeladen. Wir wollten Fisch grillen und es uns mit Bier und Wein mal richtig gut gehen lassen.

Mit einem gemieteten Boot in Balaklawa haben wir das Wetter und das Wasser genossen. Es war bisher das schönste Badeerlebnis was ich hatte!

Mit einem gemieteten Boot in Balaklawa haben wir das Wetter und das Wasser genossen. Es war bisher das schönste Badeerlebnis was ich hatte!

Wir besorgten uns den Fisch auf dem Rückweg von Balaklawa nach Yalta. Ich war der Fahrer, weil ich mich während der Bootstour mit dem Genuss alkoholischer Getränke zurückgehalten habe und somit der einzig fahrtaugliche in  der Runde war))

Fisch, Krabben, Gemüse und viele andere Lebensmittel kann man auf Krim sehr gut und günstig auf Parkplätzen kaufen. Viele Bauern und Fischer bieten hier ihre Waren feil. Wir kauften Fisch und in einem „Tante Emma-Laden“, nahe des Grundstückes meines Gastgebers, kauften wir Bier und hervorragenden Wein der dort sehr beliebten Marke „Inkermann“!

Das Haus und ein kleiner Teil des Grundstückes des Gastgebers der Grillparty.

Das Haus und ein kleiner Teil des Grundstückes des Gastgebers der Grillparty.

Der Gastgeber und seine Frau waren sehr liebevolle Menschen. Er sprach sehr gut Englisch, was die Kommunikation für mich sehr vereinfachte. Er war Ingenieur, leider ohne Arbeit und seine Frau Lehrerin an einer Grundschule in Jalta (Yalta).

Wir bereiteten das Feuer vor und unterhielten uns über Deutschland, Jalta (Yalta) und eben über Schaschlik. Für mich war bis zu diesem Tag Schaschlik das, was ich aus Ungarn und von zu Hause kannte. Kleine Spieße mit Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Paprika, Zwiebel und Leber.

Meine neuen Freunde hielten das für einen Witz, versuchten mir klar zu machen, dass das kein Schaschlik ist. Nach deren Meinung ist ein Schaschlik ein großer Spieß mit viel mariniertem Fleisch und Zwiebel.

Während der Diskussion kam auf einmal sehr laute, volkstümliche, ukrainische Musik vom Nachbargrundstück. Die Musik war so laut, dass ich dachte, dort ist ein Tanz.

Zwanzig Minuten später kam der Nachbar ans Tor und übergab meinem Gastgeber einen Schaschlik Spieß. Dieser war für mich gedacht. Der Nachbar hat das Gespräch über Schaschlik mitgehört und wollte mir unbedingt einen typischen und vor allem sehr schmackhaften ukrainischen Schaschlik servieren. Es gelang ihm. Ich war sowieso sehr hungrig und gleichfalls sehr angetan von der Geste des Nachbars. Ich aß den Schaschlik und war überwältigt. Das Fleisch war der Hammer, der Geschmack sensationell. Die Kombination des Fleisches mit der Zwiebel einzigartig. Ich war so begeistert, dass ich auch die Kinder auf der „Party“ am Geschmackserlebnis teilhaben lies))

Später fragte ich nach, was auf dem Spieß war. Es war das Herz eines Bullen, mariniert in einer Marinade aus Gewürzen u.a. Ingwer. Geschmacklich eine würdige Referenz!

Der Rest des Abends war wie eine typische Grillparty. Wir tranken, lachten, sinnierten und irgendwann bekamen auch andere Nachbarn mit, dass ein „Deutscher“ in der Siedlung ist. So wurde es wie befürchtet– )))

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Impressionen zur vorgeschrittenen Stunde)))

Wie ich später erfahren habe möchte der Nachbar, ein wohlhabender Ukrainer, der sein Geld mit Tischlerarbeiten oder als Möbelhersteller verdient ( so genau habe ich es nicht verstanden) und ein sehr ansehnliches schmuckes Haus besitzt, wieder zurück nach Kiew ziehen. Er scheint  einer der Verlierer der neuen politischen Situation zu sein und scheint sein Geld hauptsächlich in der Ukraine verdient zu haben.

Dennoch, er war und ist Bestandteil der Familie in dieser Wohnsiedlung. Die Menschen hier sind viel weniger politisch, als uns weis gemacht wird. Jeder versucht sein Leben zu leben und Differenzen aufgrund der Herkunft konnte ich nicht ausmachen!

Sanktionen gegen die Krim wurden beschlossen :(

Am Hafen von Yalta werden auch in naher Zukunft keine Reiseschiffe aus dem "Westen" mehr anlegen. Hier ein Blick aus einem Cafe, morgens bei Sonnenaufgang am Hafen von Yalta.

Am Hafen von Yalta werden auch in naher Zukunft keine Reiseschiffe aus dem „Westen“ mehr anlegen. Hier ein Blick aus einem Cafe, morgens bei Sonnenaufgang am Hafen von Yalta.

Auch heute kann und möchte ich meine Reiseberichte nicht, wie geplant, fortsetzen.
Ich habe diese Region, die Menschen und das Leben dort lieben gelernt und bin voller Wut und Traurigkeit über die Politik der EU und USA gegen die Krim.

Die Sanktionen richten sich direkt gegen die Krimbevölkerung. Die Krimbewohner sollen für ihr Votum Pro-Russland bestraft werden! Es dürfen in Zukunft keine Reiseschiffe aus den EU-Staaten mehr in Yalta anlegen. Investitionen in die Wirtschaft und Infrastruktur sind westlichen Unternehmen untersagt!

Im Grunde ist das ein starker Eingriff in die Reisefreiheit und ein Schlag gegen die Demokratie und Freiheit überhaupt. Doch wen kümmert es? Demokratie, Selbstbestimmung, Freiheit, Gleiches Recht für alle—- Das sind scheinbar nur Parolen (((
Als in Schottland dieses Jahr ein Referendum über die Abspaltung von Großbritannien abgehalten wurde, wurden die Demokratie und das Recht auf Selbstbestimmung der Schotten zu Recht gefeiert und hervorgehoben.

Selbiges Recht wird jedoch der Bevölkerung der Krim von der EU und den USA abgesprochen, obwohl die Konstellation ähnlich war.

Die Krim war zu bis zum Frühling 2014 eine „Autonome Republik“ mit eigener Verwaltung und Regierung. Amtssprache überall war Russisch. Selbst in den Schulen wurde in Russisch unterrichtet und Ukraine als „Fremdsprache“ angeboten!

Das alles jedoch wird von unseren Politikern heute ignoriert. Unsere Politik versteht überhaupt nicht die Ängste und die Bedrohung, welche die Krimbewohner nach der „Maidan-Revolution“ empfunden und durchlebt haben. Die Wiedervereinigung mit Russland wurde von den Menschen wie eine Befreiung von den Ängsten empfunden!

Ich bin der Meinung, dass es ein großer Fehler ist, die Situation in der Ostukraine mit der Situation auf Krim zu vermischen. Putin hat im Falle der Krim genau das getan, was die Bevölkerung in Russland von ihm erwartet hat. Die Gesetzesentwürfe der „Übergangsregierung“ nach dem „Maidan“ haben die Russen und „Russischsprachigen“, auf Krim betraf es auch ukrainisch-stämmige Einwohner, weil auch diese ausschließlich in Russisch kommunizierten, zu Ausländern erklärt.
Laut Gestzentwurf sollte  Schulen und im Alltag nur noch ukrainisch gesprochen werden.

Wie fernab von der Realität muss man sein, wenn man nicht verstehen will, dass diese Entwicklung die Menschen dort in die Arme Russlands gedrängt hat?

Dennoch, und das ist mir sehr wichtig!

Meine Erfahrungen die ich dort gesammelt habe, haben mir gezeigt, dass trotz Ukrainekrise und dem „kleinen Aufstand einiger Tataren“ das Zusammenleben zwischen den Ukrainern, Russen und Tataren absolut normal ist. Mehr noch, es ist sogar von Solidarität geprägt. Die Menschen auf Krim fühlen sich nicht als Ukrainer!
Das ist Fakt und das war auch in der Vergangenheit so. Sie leben zusammen, respektieren einander und helfen einander!

Ich habe an einem Abend im Sommer diesbezüglich eine wunderbare Erfahrung gemacht, von der ich später berichten möchte ))

Heute ist ein trauriger Tag für die Menschen auf Krim :(

Jalta im Oktober, die Menschen genießen den Ausblick am Hafen von Yalta, wo dieses Jahr kaum Touristenboote angelegt haben.

Jalta im Oktober, die Menschen genießen den Ausblick am Hafen von Yalta, wo dieses Jahr kaum Touristenboote angelegt haben.

Ich hatte heute eigentlich vor, meine Reiseberichte fortzusetzen, aber die derzeitige politische Lage hat mir die Freude genommen.

Heute ist der Rubel auf zeitweise 100 Euro gefallen. Ebenfalls ist den Nachrichten zu entnehmen, dass die USA und damit auch die EU neue Sanktionen gegen Russland, diesmal gezielt gegen die Krim, beschließen werden. Ich habe zwar noch einen Funken Hoffnung, dass dies nicht geschieht, aber der Ton, in dem die Medien darüber Berichten, lässt kaum Hoffnung übrig.

Die Sanktionen werden mit der Annexion der Krim begründet. Sie sollen eine Strafe für die angebliche Verletzung des Völkerrechts darstellen.
Wäre dies so und hätten die Menschen, die ich auf Krim kennengelernt habe mit der Wiedervereinigung gehadert, hätte ich es verstanden.

Meine Erfahrungen jedoch decken sich in keiner Weise mit den Darstellungen der Politik und unserer Medien. Die Menschen auf Krim haben sich mehrheitlich auch in Zeiten der Zugehörigkeit zur Ukraine nicht als „Ukrainer“ gefühlt. Die Amtssprache war immer Russisch, die Krim war eine Autonome Republik mit eigener Verwaltung.
Das Referendum lief völlig unblutig ab. Die Wahlbeteiligung war gigantisch, das Ergebnis eindeutig. Die Menschen hatten die Wahl zwischen der Wiedervereinigung mit Russland und der Beibehaltung des Autonomiestatusses in der Ukraine.
Unter Einfluss der politisch destabilen Lage in der Ukraine und antirussischen Tendenzen in der Übergangsregierung in Kiew haben die Menschen sich Russland zugewandt.

Warum kann unsere Regierung das nicht akzeptieren?
Warum bemühen wir das „Völkerrecht“ als Begründung für Sanktionen obwohl wir wissen, dass die Krimbewohner sich mehr Russland als der Ukraine zugehörig fühlten und fühlen?

Was will die Politik bezwecken?
Die Sanktionen werde die Bevölkerung auf Krim treffen. Die Krimbewohner sollen für ihr Votum bestraft werden! Viel schlimmer noch:

Die Sanktionen verfolgen das Ziel, die Krimbevölkerung gegen ihren Willen wieder in die Ukraine einzugliedern.
Ich kann es nicht fassen, ich bin sprachlos und ein wenig verzweifelt!
In meinen Augen geschieht hier ein riesiges Unrecht und die Medien spielen das Spiel nahezu ohne Hinterfragung mit. Gerechtigkeit, Selbstbestimmung und Freiheit spielen auf einmal keine Rolle mehr (((

Balaklawa – eine Perle am Schwarzen Meer – Teil 1

Impression von der Bucht von Balaklawa. Das Wasser, die Stadt und die Natur sind eine reise wert!

Impression von der Bucht von Balaklawa. Das Wasser, die Stadt und die Natur sind eine Reise wert!

Während meiner Reise nach Yalta (Jalta) wurde mir dringend empfohlen, Balaklawa (Balaklava) zu besuchen. Balaklawa liegt ungefähr eine Autostunde von Jalta entfernt und ist ein Vorort von Sewastopol.

Meine erste Begegnung mit der Polizei

Nach der Autofahrt angekommen war ich durstig und mir war sehr danach ein kühles Bier zu trinken)). Da mein Fahrer, der freundlicherweise einen ganzen Tag opferte um mir dieses Erlebnis zu ermöglichen, das Selbe empfand, gingen wir in einen der üblichen „Tante-Emma-Laden“, kauften ein Bier, setzten uns auf eine Bank und genossen bei 32 Grad und Sonne die Erfrischung.
Das fiel einem Polizisten auf, der auf Streife war. Er kam auf uns zu und schneller als ich sehen konnte warf meine Begleitung das fast volle Bier in den Mülleimer. Ich war verwundert und erfasste die Situation nicht. Der Polizist sah mich streng an, ich jedoch nahm mein Bier, trank es aus und warf danach die leere Flasche ebenfalls in den Mülleimer. Der Polizist sah mich noch strenger an, es sah aus, als habe ich ihn provoziert.

Darauf hin gab es einen Dialog zwischen dem Polizisten und meiner Begleitung. Nach der Konversation nickte mir der Polizist zu, als sagte er „Glück gehabt“, sein Blick wurde freundlicher und er setzte seine Streife fort.

Was war passiert?

Der Yachthafen von Balaklawa. Wie hier üblich, ist Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit nur in Restaurants oder Gaststätten erlaubt.

Der Yachthafen von Balaklawa. Wie hier üblich, ist Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit nur in Restaurants oder Gaststätten erlaubt.

Ich habe mich aufklären lassen.
Was ich nicht wusste war, dass es auf Krim verboten ist, an öffentlichen Orten, offensichtlich Alkohol zu trinken. Das diese Regel sehr ernst genommen wird erlebte ich später auch in Jalta. Wer hier ein Bier oder Wein außerhalb von Restaurants oder Gaststätten trinken möchte, der erhält an den Verkaufsständen für einen geringen Aufpreis ein Papiertütchen um die Bier- oder Weinflasche zu „tarnen“.
Somit wird die Regel zwar nicht umgangen, aber man wird von den Ordnungshütern mit Toleranz belohnt))

Ich jedenfalls hatte großes Glück, denn meine „Ordnungswidrigkeit“ hätte normalerweise eine Strafzahlung mit sich gebracht. Der Polizist jedoch verzichtete aufgrund der guten Überzeugungsarbeit meines Begleiters auf eine Strafe))))

Das Leben in Jalta (Yalta) Teil 2 – Einblick in eine Schule

Treppenaufgang einer Grundschule (bis 10. Klasse)

Treppenaufgang einer Grundschule (bis 10. Klasse)

Während meines Aufenthalts im August/September bekam ich die Möglichkeit mir eine Schule, nicht weit vom Stadtteil Spartak, anzusehen. Ich nutzte diese Gelegenheit und war zugegebenermaßen ziemlich überrascht von der Ausstattung und dem technischen Standard der Schule.

WP_20140828_005

Ein Blick in einen Klassenraum. Dieselbe Ausstattung fand ich in fast allen Klassenräumen dieser Schule vor. Die Kinder, die hier zu sehen sind, nutzten einen Ferientag um noch beschreibbare, also leere, Blätter aus Schulheften zu entfernen, damit diese als Übungsblätter weitergenutzt werden können.

In den Unterrichtsräumen befand sich jeweils ein Smartboard (digitales Whiteboard) ein Beamer ein Fernseher und eine vernünftige Raumbeschallung. Eine Grundausstattung, von der die Schule, in welche meine Kinder in Deutschland gehen, nur träumen kann.

Auffällig war auch, dass die „letzte Meile“ zur Schule neu gepflastert und ein Straßenübergang mit Zebrastreifen eingerichtet wurde.
Dies, so wurde mir berichtet, sind Schmankerl, die die Wiedervereinigung mit Russland mit sich gebracht haben. Russland betreibt sozusagen Marketing in eigener Sache und setzt Mittel gezielt dort ein, wo es gesehen wird und Sinn macht. Über ähnliche Beispiele an anderen Orten werde ich noch berichten.

Fahnenträger bein großen Fahnenappell zum Beginn des neuen Schuljahres 2014/2015 am 1. September.

Fahnenträger bein großen Fahnenappell zum Beginn des neuen Schuljahres 2014/2015 am 1. September.

Das Schuljahr in Russland unterscheidet etwas von unserem. In Moskau z.B. habe ich Bekannte die mir berichtet haben, dass dort Samstag, ähnlich wie in meiner Kindheit, Schultag ist.
In Jalta ist das nicht der Fall. Die Kinder gehen von Montag bis Freitag in die Schule.
Im Sommer gibt es große Sommerferien in ganz Russland. Die Ferien gehen vom 1. Juni bis zum 31. August, also 3 Monate.

Da ich zufällig am 1. September, dem Tag des Schulanfanges, in Jalta war, nutzte ich die Gelegenheit diesen Tag zu dokumentieren.
Der erste Schultag war ziemlich kurz. Es gab einen großen Fahnenappell mit einer offiziellen Begrüßung der Neulinge (Erstklässler, Neue Schüler und neue Lehrer), einer politischen Ansprache und der Vorstellung des Schuljahres. Ebenfalls wurden Geburtstagskinder offiziell beglückwünscht. Am Ende gab es die Nationalhymne unter auffälliger Anteilnahme der Eltern und die Erstklässler ließen Luftballons in den Farben Rot, Blau, Weiß aufsteigen.

Erstklässler lassen Luftballons in den Farben der russischen Nationalflagge aufsteigen.

Erstklässler lassen Luftballons in den Farben der russischen Nationalflagge aufsteigen.

Im Anschluss gab es noch eine Vorführung der Leistungsfähigkeit der neu angeschafften Feuerwehr vom Typ „Rosenbauer“, also dem Mercedes unter den Feuerwehren.

Danach ging es für knapp 30 Minuten in die Klassenräume. Hier konnte ich leider nicht reinschauen. Hatte aber natürlich großes Verständnis dafür.

Was mir, unter dem Eindruck der großen politischen Veränderung auf Krim, besonders auffiel und imponierte war die „Normalheit“ und die Ausgelassenheit der Eltern, Lehrer und Kinder. Ich hatte in keiner Sekunde den Eindruck, dass die Menschen mit der neuen Situation, also der Zugehörigkeit zu Russland, haderten. Ganz im Gegenteil. Ich sah wie sehr Vielen der Moment, in dem die Nationalhymne gespielt wurde, unter die Haut ging!

Dieser Eindruck hat mich geprägt.

Alltag in Yalta (Jalta) Teil 1

WP_20140825_005

Eine junge Katze (August 2014)

Meine ersten Eindrücke der Stadt Jalta sind vielfältig.
Was mir z.B. besonders auffiel waren die vielen Hunde und Katzen, die herrenlos in der Stadt lebten, jedoch sehr gut versorgt wurden. Offensichtlich haben viele Einwohner ein Herz für diese Tiere. Ebenfalls wurden sie in Restaurants (Outdoor) geduldet.
In der Nähe der Aufenthaltsorte von Katzen und Hunden sah ich oft Plastiktüten mit Essenresten, die gespendet wurden.

Eine Katzenfamilie auf einer Sitzbank der Pushkin-Bar. Obwohl die Bar gut besucht war, konnten die Katzen ohne Störung dort schlafen.

Eine Katzenfamilie auf einer Sitzbank der Pushkin-Bar. Obwohl die Bar gut besucht war, konnten die Katzen ohne Störung dort schlafen.

Entsprechend begann auch ich meine Reste aufzuheben und an diesen Plätzen auszulegen…)))

Das Leben in Jalta (Yalta) und weiteres zur politischen Situation.

Malerin am Hafen von Jalta (Yalta)

Eine Malerin, am Morgen am Hafen (Kai) von Yalta (Jalta) Aufgenommen im November 2014

Ich möchte es vorweg nehmen, das Leben in Jalta (Yalta) habe ich bei meinen Besuchen als normal, sehr entspannt und angenehm empfunden. Die Menschen hier, ein Mix aus Einheimischen und Touristen, wirken sehr entspannt und ausgeglichen.

Schach

ein Schachspiel am Hafen (Kai) von Jalta (Yalta) Ich war sehr erstaunt, welchen Stellenwert Schach hier hat. Viele, vornehmlich ältere Herren, verfolgen stundenlang ein Schachspiel, kommentieren jeden Zug und geben Ratschläge. Diese Menschentraube beim Schachspiel war nicht die einzige an diesem Vormittag. Auch dieses Bild habe ich im November 2014 aufgenommen.

Doch so beeindruckend und erholsam das Leben, die Menschen und die Region auf mich wirkten, die Krimbewohner erleben derzeit einen schmerzenden Freiheitsentzug. Während ich als Deutscher, mit einem Visum für Russland, problemlos nach Jalta (Yalta) reisen kann, ist die Reisefreiheit für die Krimbewohner nicht vorhanden. Ein Dilemma für die Menschen! Die Krim gehört nach dem Referendum zu Russland. Russland hat allen Bewohnern angeboten, dass sie, wenn sie die russische Staatsbürgerschaft annehmen, vom Lebensstandard auf russisches Niveau angehoben werden. Die Diskrepanz zur Ukraine ist enorm! Das Angebot gilt für alle, also neben Russen auch für Ukrainer und Tataren. Die Folge daraus ist, dass nun die Mehrheit dort den russischen Pass besitzt. Die EU und  die USA erkennen den Willen der Krimbewohner nicht an. Die Zugehörigkeit der Krim zu Russland, wird, wider des Willens der Bevölkerung, als völkerrechtswidrig angesehen. Die Folge: Die Menschen, die dort leben haben nun einen russischen Pass, leben als Russen in Russland, bringen ihre Kinder normal in die nun russischen Schulen, bekommen Rente aus Russland……… …..aber nach Lesart der EU haben sie einen falschen Pass. Für die EU Politik gehört die Krim nach wie vor zur Ukraine. Somit besitzen die Menschen dort keinen gültigen Pass für eine Einreise in die EU! Ein Irrsinn, eine politische Dummheit und für mich eine beschämende Situation!