Über muinegi

Ich bilde mir Meinung selbst und versuche so gut wie möglich den ständigen Manipulationsversuchen der "Qualitätsmedien" zu widerstehen!

Das Sanatorium Woronzowo in Koreis (Berichterstattung Made in Germany)

Wie schon zuvor beschrieben, machte ich mich bei meinem diesjährigen Besuch der Krim im Oktober auf den Weg zu vielen Orten, welche unsere öffentlich- rechtlichen Medien, in Person des Qualitätsjournalisten Thomas Franke, als Beleg für die Verschlechterung des Leben und der Lebensumstände der dort Lebenden herangezogen haben.

(Hier empfehle ich jedem Leser mal in Thomas Frankes Audiobericht hineinzuhören, der ist ausführlicher und grausiger als die Textversion)

So suchte ich auch das Sanatorium Woronzowo in Koreis auf.
Dies war der letzte Abschnitt meiner Wanderung von Jalta nach Koreis, vorbei am Liwadjia Park und dessen Palast. Ich machte diese Wanderung vor drei Jahren schon einmal und war gespannt auf Veränderungen.

BilderOkt 03 2018 19 -

Gregorianische Musik ertönt aus der orthodoxen Kirche am Berg

Ungefähr 2,5 km vom Liwadjia Park entfernt ging es vorbei an einer Kelterei und gut geschützten privaten Grundstücken. Aus der Ferne hörte man klar und deutlich Chorgesänge aus der Kirche. Dieser Sound begleitete unseren Fußmarsch einige Zeit

BilderOkt 03 2018 19b

Die Kirche herangezoomt

Ca. eine Stunde später erreichten wir den Ort Koreis. So wichtig, wie das Woronzowo Sanatorium unsern Medien ist, waren wir uns sicher, das wir den Weg direkt dorthin leicht erfragen können.

So sprachen wir gleich an der ersten Bushaltestelle Wartende an. Sie konnten uns nicht helfen, wir gingen weiter und fragten eine ältere Dame, die vom Einkaufen kam. Auch sie wusste nicht, wonach wir suchten. Wir hakten nach und erklärten, dass es sich um ein bekanntes Sanatorium handeln muss. Sie überlegte und erklärte uns einen Weg, den wir danach auch folgten. Es ging durch enge Gassen und schmuddelige Wege und am Ende gab es eine große Mauer, die ein Gelände mit einem größeren Gebäude und Poolanlage einschloss.
Wir freuten uns und sprachen den Pförtner an. Der jedoch machte uns klar, dass wir an einer neuen Hotelanlage mit Spa-Bereich gestrandet waren. Vom Woronzowo Sanatorium hatte er noch nichts gehört.

Also beschlossen wir uns ein Taxi zu rufen. Das ging schnell und der Taxifahrer freute sich sehr über seinen deutschen Gast. Es war ihm allerdings höchstpeinlich, dass er, als Eingeweihter und Ortsansässiger das Sanatorium nicht kannte. Als wir erklärten, dass in deutschen Medien von diesem Sanatorium berichtet wurde, das dieses Sanatorium zum Symbol des ausbleibenden Tourismus und des Elends der Bewohner gemcht wurde, erweckten wir seinen Ehrgeiz.
Er lies nicht locker und fuhr mit uns zu einem Geschäft, ging dort hinein und kam nach ca. 5 Minuten fast glücklich wieder heraus. Wir fuhren dann ca. 2 km und landeten an einer Bushaltestelle. Die Fahrzeit nutzte er um uns zu erklären dass im Sommer so viele Touristen hier waren wie kaum zuvor. Angekommen stieg er wieder aus und sprach mit einer Frau. Danach meinte er, dass wir angekommen sind.
Die Frau gab uns den Code zum Öffnen eines großen Eingangstores. Wir gingen hinein und sahen ein weiträumiges Gelände.

BilderOkt 03 2018 24 - Kopie

Der Weg zum ehemaligen Woronzowo Sanatorium

Das Gelände war sehr gepflegt, allerdings auch fast menschenleer. Fast, weil Einen trafen wir doch an. Wir sprachen ihn auf unser Anliegen an, er war bereit uns zu antworten, legte aber sehr großen Wert darauf, unerkannt zu bleiben. Er erklärte uns, dass das ehemalige Sanatorium schon lange keines mehr ist. Es kann mit den moderneren Sanatorien in der Region nicht mehr mithalten. Es muss dringend saniert werden. Dies jedoch ist noch nicht möglich, weil die Besitzverhältnisse noch nicht geklärt sind.
So gibt es wohl einen neuen Besitzer, der auch für Ordnung auf dem Gelände sorgt und investieren möchte, dies aber aufgrund von Verstrickungen hinein in wichtige Kreise der Ukraine nicht kann.

BilderOkt 03 2018 23

Das Gelände sanierungsbedürftig aber gut gepflegt

Ich gebe zu Bedenken, dass ich hier die Aussage einer einzelnen Person wiedergebe und diese nicht wirklich überprüfen konnte. Ein Indiz jedoch macht seine Aussagen glaubwürdig, die Verschwiegenheit der Anwohner. Zu den Besitzverhältnissen und der derzeitigen Nutzung wollte sich niemand so recht äußern.

Das Gebäude ist offiziell außer Betrieb, allerdings waren einige Fenster geöffnet und ich habe auch Handtücher über Stühlen auf einigen Balkonen gesehen.

BilderOkt 03 2018 22

Ich stelle also fest:

-Das Woronzowo Sanatorium ist vielen Bewohnern überhaupt kein Begriff,
-Es ist derzeit kein Sanatorium, eher ein verschwiegener Ort
-Andere Sanatorien in der Region scheinen besser ausgelastet zu sein
-Der generelle Einbruch des Tourismus in Koreis wird uns Medienkonsumenten in Deutschland suggeriert ist jedoch nicht real

Kurzum: Dieses ehemalige Sanatorium ist kein repräsentatives Beispiel für die derzeitige touristische Situation und das Leben der Menschen auf Krim.
Das ehemalige Sanatorium als Beispiel heranzuziehen um uns einen Tourismuseinbruch zu suggerieren ist fast schon dreist!

Ich kann das mit gutem Gewissen behaupten, denn danach gingen wir in ein Bistro um uns mit einer sehr guten Soljanka und einem Bier zu stärken. Auch hier fragten  wir die Bedienung nach der Entwicklung des Tourismus. Sie winkte ab und sagte, dass es noch nie so voll war, wie diesen Sommer.

 

Herbst im Botanischen Garten in Nikita (Никитский ботанический сад – Nikitsky Botanical Garden)

 

BilderOkt 04 2018

Der Eingangsbereich bietet tropisches Ambiente

Nachdem ich im Frühling 2015 zum ersten mal im Botanischen Garten von Nikita war, zog es mich dieses Jahr im Herbst erneut dorthin. Die Erinnerung an den 1812 gegründeten botanischen Garten, der ca. 28.000 Pflanzenarten aus fünf Kontinenten und ein botanisches Institut beherbergt, ließ mich nicht in Ruhe. Ich wollte diesen Ort auch im Herbst erleben.

Bild 12

der Busbahnhof in Jalta

Dieses mal wählte ich für die ca. 6 km Hinfahrt den Bus.
Anders als erwartet lud er mich nicht direkt vor dem Park, sondern ca. 1.5 km entfernt auf der Landstraße Richtung Simferopol ab.
So machte ich auf dem Fußweg dorthin folgende Entdeckung:

Bild 13

Allee der Russisch – Syrischen Freundschaft

Ich ging also die „Allee der Russisch-Syrischen Freundschaft“ entlang und erreichte den Park.

BilderOkt 04 2018 12

 

Dieser hielt, was ich mir von ihm versprach. Ein traumhaftes Ambiente, liebevoll angelegt und gepflegt, unterteilt in verschiedene vegetative Zonen.

BilderOkt 04 2018 1

Der Eingangsbereich ist überwältigend schön und

BilderOkt 04 2018 5

Rosengarten

-der Rosengarten international bekannt.

Zu jeder Jahreszeit gibt es etwas zu bestaunen.

BilderOkt 04 2018 3

Das Alter des Parkes ist den großen Bäumen anzusehen.

BilderOkt 04 2018 15

Die Kontraste und Pflanzenkombinationen sind einzigartig.

Am eindrucksvollsten ist für mich jedoch der untere Teil des Parks.

BilderOkt 04 2018 24

Bambusplantage

Hier fühlt man sich in die Tropen versetzt.

BilderOkt 04 2018 21

Palmenallee

Palmen verschiedenster Wuchsart wie in der Karibik.

BilderOkt 04 2018 20

aus allen Perspektiven spektakulär

BilderOkt 04 2018 18

Was für ein Kontrast: tropische Palmen und Laubbäume.

BilderOkt 04 2018 11

Der Ausblick vom oberen Drittel zum schwarzen Meer.

Der Park wurde am Süd-Westhang angelegt. Nahezu den ganzen Weg entlang hat man Blick auf das Schwarze Meer. Angelegt wurde der Park 1812 von Christian von Steven.

 

 

Neuigkeiten aus dem Liwadija Park (Livadiya): Teil 2, Alexander III

Nach dem ziemlich anstrengenden Aufstieg vom Liwadija Strand zum Liwadija Park, in welchem  unter anderem der Liwadija Palast steht, wo 1945 die Jalta Konferenz stattfand, bot sich sofort ein wunderbarer Blick.

Liwadija 6

Der Liwadija Park (Livadiya Park) ist äußerst gepflegt und geschmackvoll angelegt.

Ein paar Meter weiter dann die große Neuigkeit:

Liwadija 7

Alexander III, eine beeindruckende Bronzestatue

Seit diesem Jahr steht dort ein beeindruckendes Ehrenmal für Alexander III. Es besteht aus einem Plateau auf dem eine geschätzt 5m große Bronzestaute Alexander III steht und dahinter ein Relief seiner Lebensgeschichte.

Liwadija 8

Das Relief des Ehrenmales für Alexander III

Es fällt im Allgemeinen auf, das in Russland frühere Aristokraten zunehmend geehrt und gewürdigt werden. In Zeiten der Sowjetunion wurde dieser Teil der Geschichte sehr zurückhaltend behandelt.
Fakt ist, dass sämtliche beeindruckenden Gebäude und Parks auf Krim aus Zarenzeiten stammen und beachtlich zum Sehenswert beitragen.
Alexander II lies den Liwadija Palast aus einem Herrenhaus in ein Schloss umwandeln und nutzte dies als Sommerresidenz. Alexander III tat es ihm gleich und verstarb dort im Jahr 1894. Die ganze Region Großjalta hatte schon damals den Ruf, heilender, gesunder Luft.
Die Kombination aus Meer, Bucht, Bergen und Pflanzen schafft ein besonderes Klima. Deshalb siedelten sich viele Aristokraten hier an und deshalb gibt es noch heute viele Sanatorien in dieser Region.

Schaut man sich die Statue von hinten an, dann blickt eine erhabene Persönlichkeit auf das Meer.

Liwadija 9

Alexander III schaut vom Sockel der Bronzestatue auf das Meer.

Bevor ich meinen Weg nach Koreis fortsetzte, besuchte ich nochmals die russisch orthodoxe Palastkirche. Der Innenraum hat eine ganz besondere Aura. Ich erbat mir eine Fotoerlaubnis, die mit einem leisen Nicken erteil wurde und machte ein Bild vom Innenraum.

Liwadija 10

der Innenraum der russisch orthodoxen Palastkirche

Neuigkeiten aus dem Liwadija Park (Livadiya): Teil 1, der Weg nach Liwadja

 

Liwadija 1

Es war Oktober, die Saison bereits vorbei. Der Brunnen außer Betrieb und dennoch bot sich ein wunderschöner Ausblick

Eines meiner Reiseziele war dieses Jahr das Sanatorium Woronzowo in Koreis am Rande von Großjalta. Über dieses Sanatorium hatte der Journalist Thomas Franke im Deutschlandfunk berichtet, um die Darstellung zu verbreiten, dass die Menschen unter ausbleibendem Tourismus leiden.

Ich entschied mich für eine geführte Wanderung, beginnend am Hotel „Jalta Intourist“, durch Jalta die Promenade entlang, vorbei am Liwadija Strand, durch den Liwadja Park nach Koreis. Das waren bestimmt 15 Kilometer.

Liwadija 2

Ausgangspunkt war am frühen Morgen das Hotel Jalta Intourist. wie man erkennt, waren auch die deutsche und die britische Flagge gehisst.

Im Hotel erkundete ich mich über die vergangene Saison. Das Hotel war von Juni bis September nahezu durchgehend ausgebucht. Es kamen so viele Touristen, wie nie zuvor nach Jalta, erzählte mir ein Einwohner, der dort arbeitete. Die Stadt Jalta kam an die touristische Belastungsgrenze.

Liwadija 3

Ein Blick vom Dachgeschoss des Jalta Intourist- Hotels

Der Weg führte zuerst bergab in die Stadt Jalta

Liwadja 4

Eine typische Gasse in Jalta

Danach ging es durch die Stadt und die auffallend saubere und gepflegte Strandpromenade von Jalta.

Liwadija 5

Die Promenade von Jalta, bereinigt um die Schwarzbauten aus Ukrainezeiten, lädt zum Verweilen ein

Liwadja 5

Am Ender der Promenade und auch an anderen Stellen in der Stadt wird auf das 180jährige Jubiläum der Stadt hingewiesen.

Was mir nicht nur in Jalta auffiel war der Trend „I Love …..“ Mit solchen Werbeschildern und Slogans warben auch Gurzuf  und Koreis für Urlauber.

Liwadja

Am Stadtstrand trafen sich am späten Vormittag Touristen zum Baden ein. In der Sonne waren es gefühlt 25° Celsius, das Wasser hatte im Oktober noch angenehme 21°.

Weiter ging es bergauf nach Liwadija wo sich herrliche Ausblicke boten.

Liwadija 6

Ein Blick zurück nach Jalta.

Wenig später erreichten wir den Liwadija Park, der ab diesem Jahr eine beindruckende Neuigkeit bot……..

Mehr dazu im Teil 2

Oktober 2018 -erste Eindrücke-

Airport Simferopol

Der neue Flughafen von Simferopol (Airport von Simferopol) Das Foto ist echt, keine Computersimulation.

 

Auch dieses Jahr zog es mich wieder auf die Krim, allerdings außerhalb der Saison, im Oktober, hauptsächlich in den Großraum Jalta.
Dennoch begann ich dieses Jahr meinen Horizont bezüglich der Krim zu erweitern.
Wie auch zuvor wollte ich wissen, wie sich das Leben, der Alltag dort entwickelt hat. Zusätzlich begab ich mich auf die Spuren des ARD-Journalisten Thomas Franke, welcher vor einem Jahr im Deutschlandfunk über die Unterdrückung der Tataren und die angebliche Tourismuskrise auf Krim berichtete, und welcher von den „Öffentlich Rechtlichen“ medialen Raum bekam, seine Behauptungen zu verbreiten um so ein falsches Gesamtbild über die Halbinsel Krim zu verbreiten.

Doch dazu später… Ich werde interessante Gegendarstellungen präsentieren, nachvollziehbar und mit Bilder untersetzt.

Nun zu den ersten Eindrücken:

Was schon vor der der Anreise auf Krim auffiel: Russland hat die Zugehörigkeit der Krim mehrfach und auffällig weiter manifestiert.
Zuerst mit der vorzeitigen Fertigstellung der Brücke von Kertsch, die ich leider nicht geschafft habe zu besuchen.

Auch gibt es nun neue 200 Rubelscheine:

 

 

Der neue 200 Rubelschein zeigt Sewastopol . Somit wird nach Außen und nach Innen ganz klar die Zugehörigkeit der Krim zu Russland festgehalten.

Ein weiterer klarer Fakt, der geschaffen wurde, ist der neue Internationale Flughafen von Sewastopol. Ein architektonisch als auch funktional sehr gelungenes Projekt.
Von der Planung bis zur Eröffnung hat es 4 Jahre gedauert.

Flughafen Simfereopol

Eine weitere Außenansicht der Flughafens von Simferopol

Flughafen Simferopol

Das Terminal für den öffentlichen Verkehr

Flughafen Simferopol

Das Innenkonzept ist beeindruckend: Überall wo es möglich ist dominiert das Grün der Pflanzen, selbst in den Lampen.

Flughafen Simferopol

Flughafen Simferopol

Die Ruhezone ist praktisch und gemütlich

Flughafen Simferopol

Der Shoppingbereich war zu dieser nächtlichen Zeit noch nicht gut frequentiert.

Flughafen Simferopol

Wie eindeutig zu erkennen ist, ist dieser Flughafen auf internationale Flüge ausgelegt. Hier die typische Zone für die Passkontrollen bei internationalen Flügen, die hoffentlich bald auch für Westeuropäer möglich sind

 

 

Berichterstattung über die Krim in unseren Medien, ein typisches Beispiel

Am 29.10.17 wurde mir wieder klar, wie wichtig es ist, diesen Blog zu betreiben und auf dem Laufenden zu halten.
Seit der Wiedervereinigung der Krim mit Russland in einer für die Krimbewohner äußerst schwierigen Zeit habe ich in unseren Leitmedien (Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk, sowie die regierungsnahen Medien „Die Zeit“, „Der Spiegel“, „SZ“, „FAZ“…. ) nicht einen Beitrag über die heutige Krim finden können, dessen Darstellung sich mit meinen Beobachtungen und Informationen deckt.

Überwiegend dient die Berichterstattung der Vermittlung des Bildes, dass in der heutigen Krim die Menschen weiter verarmen, dass der Tourismus stark zurückgegangen ist und das Systemkritiker verfolgt und ermordet werden.

Die Vorgehensweise ist altbewährt:
Es werden Interviewpartner bemüht, dessen Einzelschicksale ins gewollte Bild passen, dessen Aussagen verallgemeinert und daraus ein Schluss auf das Ganze gezogen.

Ein weiteres unrühmliches Beispiel des Missbrauchs journalistischer Mittel zur Vermittlung eines falschen Bildes über die heutige Krim lieferte der Journalist und vermeintliche Russlandkenner Thomas Franke mit seinem Beitrag „Halten Sie durch!“ auf Deutschlandfunk Kultur am 29.10.2018 ab. (Den Text werde ich am Ende komplett als Anhang kopieren, damit später der Nachweis nicht gelöscht werden kann)

Im Folgenden möchte ich die Kernaussagen des Berichtes kommentieren und meine Erfahrungen, Beobachtungen und Empfindungen gegenüberstellen:

Die Kernaussage erscheint im ersten Absatz:
„Präsident Putin will die Krim zu einem „Mekka für alle Russen“ machen. Bei den Bewohnern ist dreieinhalb Jahre nach der Annexion aber Ernüchterung eingekehrt. Die Preise für Lebensmittel steigen, der Tourismus leidet. Und wer Russland öffentlich kritisiert, dem drohen Verfolgung und Diskriminierung.“

Was nicht geschrieben steht, aber im Podcast ganz klar herausgestellt wurde:
„Russland betrieb Landraub…“ und es wurde nicht vom leidenden Tourismus, sondern vom ausbleibenden Tourismus gesprochen!

Als Beispiel des ausbleibenden Tourismus präsentiert Herr Franke ein Sanatorium in Koreis, einem Randgebiet des Raumes Großjalta. Dieser Teil wurde über Jahrzehnte zu Ukrainezeiten vernachlässigt. Es gibt viele baufällige Gebäude, Gebäude, die angefangen und nicht zu Ende gebaut wurden, Schwarzbauten so dass es einen teilweise schaudert, wenn man dort spazieren geht. Ich habe das ansatzweise schon vor zwei Jahren bemängelt.

Heute wird dort viel gebaut, saniert, auch das Sanatorium. Bis die Arbeiten abgeschlossen sind, ist Koreis keine erste Adresse zum Verweilen!

Kein Wunder also, dass sich dieser Ort hervorragend dazu eignet über ausbleibende Touristen zu berichten!

So funktioniert politisch motivierter Journalismus, Made in Germany!

Das wird auch nicht dadurch gemildert, dass der Bau der Brücke von Kertsch thematisiert wird.

Was im gesamten Beitrag unerwähnt bleibt ist, das die Krim zuvor die „Autonome Republik Krim“ war.
Auch liest und hört man kein Wort über den  Bau eines neuen Flughafens in Simferopol, ausgelegt für bis zu 8 Mio. zusätzliche Fluggäste/Jahr.
So viele Touristen besuchten die Krim bisher noch nie!

WP_20170720_16_42_52_a

Der neue internationale Flughafen von Simferopol (Baustand Juli 2017)

airport-neu

So soll der Airport mal aussehen.

 

Komplett ausgeblendet wurde auch das touristische Magnet, Jaltas Zentrum.
Diese Stadt erlebt gerade einen Bauboom und platzt touristisch aus allen Nähten.

P1030180a

Abends auf der Promenade in Jalta

WP_20170726_10_28_29_Rich

Mittags gegen 11:30 am Massandra Beach. Die Mittagssonne knallt, die Meisten haben sich zurückgezogen, dennoch ist es voll (Juli 2017)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

September 2016, während der Nebensaison. Touristen überall!

P1030179a

Juli 2017 gegen 22 Uhr

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

November 2015, auf dem Ai Petri (Touristen am laufenden Band)

15 Stadtstand September

September 2016 am Massandra Beach

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Januar 2016

P1010916

Dezember 2016 gegen 19:00 Uhr, vor der Party am Hafen in Jalta. Touristen ohne Ende!

Das Märchen vom Wegbleiben der Touristen ist also eine eindeutige Lüge!

Tatsächlich haben sich laut Aussage der Ferienwohnungsbesitzer in Jalta (Yalta) die Touristenströme verändert. Anstelle der Überzahl an Touristen aus der Ukraine, die hauptsächlich nach billigen Unterkünften suchten und entsprechend wenig Geld mitbrachten kommen nun zahlungskräftigere Besucher. Die Nachfrage nach wertigen Unterkünften ist gestiegen, es wird öfter und besser in Restaurants gegessen und getrunken. Der Tourismus spült also, schon jetzt mehr Gelt in die Kassen Jaltas, als zuvor.

Das Putin womöglich gern noch mehr russische Touristen auf Krim hätte, mag sein. Es bedeutet jedoch nicht, das die Krim generell unter Tourismusmangel leidet!

Zum Abschluss dieses Themas nochmal ein Zitat des Journalisten Thomas Franke zum genießen:

„Das Geschäft mit Ferienwohnungen läuft so schlecht wie nie“

Dies wurde extra im Text hervorgehoben! Es betrifft eine Vermieterin einer unattraktiven Ferienwohnung in Koreis, wird sicherlich stimmen, spiegelt aber nicht ansatzweise die Realität wieder und darf daher nicht verallgemeinert werden.

 

Nächstes Thema:

Zitat aus dem Text:
„Geduld brauchen sie. Dmitri Medwedew, Russlands Premierminister, hat im Frühjahr 2016 die Krim besucht. Er traf empörte Rentnerinnen und sagte, dass es die versprochene Rentenerhöhung auf der Krim nicht gäbe. Nirgendwo gäbe es die, es sei kein Geld da. „Halten Sie durch!“, rief er, „Alles Gute! Ich wünsche Ihnen gute Laune und Gesundheit!“ Dann sah er zu, dass er wegkam.““

Was möchte der Autor damit aussagen?
Die Kernaussage Herr Frankes ist: Es gab keine Rentenerhöhung!

Meine Informationen sind:
Die Menschen dort haben zuvor Rente aus der Ukraine bezogen. Die Rentenhöhe meiner Bekannten lag bei, je nach Umrechnungskurs des Griwnas, zwischen 90 und 100 Euro monatlich.
Heute wird die Rente von Russland gezahlt und sie liegt nach meinen Informationen bei den selben Bekannten zwischen 170 und 250 € (Gerundet zum heutigen Wechselkurs).
Die Behauptung, dass es auf der Krim nirgendwo eine Rentenerhöhung gab ist schlichtweg erlogen!
Natürlich, da hat der Autor Recht, wird ein zunehmender Teil der Rente von Nebenkosten und Preissteigerungen ausgefressen. Unter dem Strich jedoch geht es dem durchschnittlichen Krim-Bewohner heute besser, auch deshalb, weil die Bürger in das russische Sozial- und Gesundheitssystem integriert wurden.

Zu weiteren Teilen des Berichtes möchte ich nur folgendes Anmerken:
Jeder der auf die Halbinsel Krim reist benötigt dazu ein Russlandvisum. Dieses Visum kommt einer Anerkennung der Zugehörigkeit der Krim zu Russland gleich!
Der Autor spricht also mit einer gespaltenen Zunge!
Da spielt es keine Rolle ob man sich von der Ukraine vorschreiben lässt, wie man auf die Krim zu reisen hat!

Nicht alle Tataren auf Krim werden verfolgt und getötet!
Es gibt eine große Zahl Tataren, die sich mit dem System arrangieren und vom neuen System profitieren!
Es ist wie mit Sachsen! Nur weil es in Dresden PEGIDA gibt, kann man nicht auf Alle Sachsen schließen!

Zum Schluss noch ein Bild von der Empfangshalle des alten Airports in Simferopol
Es stammt aus dem Dezember 2016.
politisch-2017-januar-4

Mache sich bitte jeder sein eigenes Bild!

 

 

Hier der Beitrag von Herrn Franke:

Quelle: Deutschlandfunk Kultur

Autor: Thomas Franke

Deutschlandfunk Kultur – Die Reportage
29.10.2017 12:30 Uhr
URL dieser Seite: http://www.deutschlandfunkkultur.de/drei-jahre-nach-der-krim-annexion-halten-sie-durch.1076.de.html?dram:article_id=399080
Drei Jahre nach der Krim Annexion
„Halten Sie durch!“
Von Thomas Franke

Präsident Putin will die Krim zu einem „Mekka für alle Russen“ machen. Bei den Bewohnern ist dreieinhalb Jahre nach der Annexion aber Ernüchterung eingekehrt. Die Preise für Lebensmittel steigen, der Tourismus leidet. Und wer Russland öffentlich kritisiert, dem drohen Verfolgung und Diskriminierung.
Gelangweilt schiebt der Junge seinen Plastikpanzer über das Pflaster. Hinter ihm ragt ein grauer achtstöckiger Betonklotz in den strahlend blauen Himmel: das Sanatorium Woronzowo in Koreis am Rand von Jalta. Der Vater des Kleinen kommt: Turnschuhe, Flecktarnhose, T-Shirt. Er ist der Hausmeister. Es ist heiß, auf der Krim hat es hat seit 5 Wochen nicht geregnet. Die Sträucher sind braun, aber der Hausmeister macht keine Anstalten zu gießen. Für wen auch? Der Betonklotz steht leer, dabei ist Hochsaison auf der Krim.
Vor drei Jahren war ich schon einmal hier, in diesem Sanatorium am bergigen Südufer der Krim. Es war kurz nach der Annexion durch Russland, und schon damals war nur eine Handvoll Urlauber da.
„Wir machen daraus ein Museum.“
„Wissen Sie, wo die Leute sind, die hier gearbeitet haben?“
„Keine Ahnung. Einige wurden entlassen.“
An der Straße vor dem Sanatorium kaufen ein paar Touristen Obst und Gemüse. Gegenüber die Bushaltestelle. Im Schatten des Wartehäuschens sitzt eine Frau mit schwarzen Haaren, Sonnenbrille und einem Pappschild: „Schiljo“, steht darauf, „Unterkünfte“.
„Wir haben uns gefreut, dass wir zu Russland gehören. Aber das ist vorbei, weil ich von allen Seiten mit Steuern belegt werde. Kraftfahrzeugsteuer, Steuer auf die Garage und auf die Wohnungen, die ich vermiete. Das einzig Gute ist, dass wir jetzt eine Krankenversicherung haben. Die hatten wir vorher nicht.“
Das Geschäft mit Ferienwohnungen läuft so schlecht wie nie
Sie heißt Galja Kurban, ist 57 Jahre. Seit 25 Jahren vermittelt sie Ferienwohnungen. Bei ihr kosten die Zimmer 600 Rubel, umgerechnet 10 Euro. In diesem Jahr läuft ihr Geschäft so schlecht wie nie.
„Ich wohne in einer Dreizimmerwohnung, davon vermiete ich zwei Zimmer. Anders geht es nicht.“
Sie möchte mir die Zimmer nicht zeigen, weil alles so ärmlich ist. Dabei verspricht die russische Regierung der Krim eine blühende Zukunft. Ein Urlaubsparadies soll es werden wie zu Sowjetzeiten, eine einzige große Kur- und Heilanstalt. Doch in diesem Jahr kamen noch weniger Urlauber als im letzten. Russen fahren lieber in die Türkei, erzählt Galja Kurban.
Ihre ganze Hoffnung liegt auf der Brücke, in im Osten der Insel gebaut wird und die Krim mit dem russischen Festland verbinden soll. Sie geht rüber auf die andere Straßenseite, kauft ein wenig Obst. Weiter weg von der Bushaltestelle möchte sie nicht, es könnte ja genau dann jemand kommen und ein Zimmer brauchen.
Die im Bau befindliche Brücke über die Meerenge von Kertsch soll einmal Russland mit der Halbinsel Krim verbinden.
Urlauber aus der Ukraine kommen schon gar nicht mehr. Zwischen dem ukrainischen Festland und der Krim liegt eine de-facto-Staatsgrenze. Die Stimmung ist nachhaltig vergiftet. Die Anreise in jedem Fall beschwerlich. Das habe ich am eigenen Leib erfahren.
Drei Tage zuvor, etwa 800 Kilometer nördlich. Meine Reise auf die Krim beginnt in Kiew, im Ministerium für Information.
Das letzte Mal, als ich von Moskau auf die Krim gefahren bin, das war viel einfacher. Da bin ich in Moskau ins Flugzeug gestiegen, nach Simferopol geflogen, und alles war super. Mittlerweile, drei Jahre später, gibt es in der Ukraine ein Gesetz. Und da ist es illegal, auf die Krim zu fahren ohne vorher ukrainisches Territorium berührt zu haben. Man muss also offiziell in die Ukraine einreisen. Deshalb bin ich in Kiew und hoffe, dass ich gleich eine Sondergenehmigung bekomme, um auf die Krim zu reisen.
Acht Stunden für eine Einreiseerlaubnis 
Ich bekomme ein Papier. Damit soll ich zur Migrationsbehörde gehen, die wird mir eine Sondereinreiseerlaubnis für die Krim erteilen. Das Amt befindet sich in einem Wohngebiet außerhalb der Innenstadt. Vorher muss ich noch meinen Pass ins Ukrainische übersetzen und die Übersetzung notariell beglaubigen lassen. Das Ganze dauert mehr als acht Stunden.
Gegen acht Uhr Morgens erreicht der Nachtzug aus Kiew Novooleksiivka. Von hier fahre ich mit dem Taxi weiter. Es sind noch knapp 30 Kilometer bis zur Krim. Die Landschaft ist weit, flach, braun mit Tönen von Schwarz, öde. Und neuerdings vermint. Links das Asowsche Meer mit seinen Salzwiesen. Dann auf einmal Wachposten, Stacheldraht, Schützengräben. Fußgänger stehen Schlange hinter Maschendraht. Ich stelle mich an.
Völkerrechtlich ist das hier keine Grenze. Der Übertritt wird umso länger dauern, ich ahne es. Nach einer halben Stunde winken sie mich durch. Und obwohl die Ukraine die Grenze nicht anerkennt, drückt der ukrainische Beamte einen Stempel in meinen Pass. In einem Minibus fahre ich zwei Kilometer hinüber zur russischen Kontrolle. Dort mehr Kontrollhäuschen, mehr Container, Stacheldraht, mehr Stellungen.
Zum Verhör in den Container 
Mehrfach durchleuchtet der russische Beamte jede Seite meines Passes. Dann muss ich zum Verhör in einen Container. „Was wollen Sie auf der Krim? Berichten sie objektiv, oder verzerren die Redakteure die Informationen, so wie die Ukrainer das machen? Sind Sie verheiratet? Haben Sie Kinder? Haben Sie Freunde in Moskau? Wie heißen die?“
„Ist es illegal, mit mir befreundet zu sein?“ „Nein, ich dachte nur, wir hätten eventuell gemeinsame Bekannte.“ Mehr als vier Stunden dauert der Grenzübertritt. Willkommen im russischen Urlaubsparadies.
Vitalij ist 26 Jahre alt. Jeden Tag steht er mit seinem schwarzen Kombi am Hafen von Sewastopol und kocht hinten in der Klappe Kaffee.
Ein Kreuzfahrtschiff legt ab. Ein blauer und ein roter Streifen zieren den weißen Rumpf – die russischen Nationalfarben. Gemächlich zieht der Dampfer vorbei an grauen Kriegsschiffen. In Sewastopol liegt die russische Schwarzmeerflotte. Nach dem Ende der Sowjetunion hat die Ukraine einen Teil des Hafens an die russische Flotte verpachtet. Sewastopol ist eine russische Stadt.
An Deck des Kreuzfahrtschiffs winken Passagiere. Sie haben eine kurze Reise vor sich. Wegen der Sanktionen kreuzt das Schiff nur einmal kurz rüber nach Sotschi.
Der Dampfer heißt „Fürst Wladimir“. Der Heilige soll die Rus, das erste mittelalterliche Reich der Slawen, vor mehr als tausend Jahren christianisiert haben. Präsident Putin ließ sich sogar schon zu der Behauptung hinreißen, die Krim sei für die Russen genauso wichtig, wie der Tempelberg für die Juden und, dass Wladimir auf der Krim getauft worden sei, keine zehn Minuten Autofahrt von dem Ort entfernt, an dem Vitalij jetzt Espresso verkauft. Bewiesen ist es nicht. Aber es passt gut in die aktuelle russische Geschichtsschreibung, die glauben machen will, die Krim sei schon immer russisch und christlich-orthodox gewesen. Präsident Putin will den Ort zu einem „Mekka für alle Russen“ machen.
„Alle Bewohner Sevastopols sind für Russland, keiner hat die Annexion je bedauert. Allerdings sind die Leute jetzt ein bisschen enttäuscht. Sie haben gedacht: Sobald wir zu Russland gehören, geht alles schnell voran, von heute auf morgen, und die Löhne steigen. Bisher ist nichts gestiegen.“
Geduld brauchen sie. Dmitri Medwedew, Russlands Premierminister, hat im Frühjahr 2016 die Krim besucht. Er traf empörte Rentnerinnen und sagte, dass es die versprochene Rentenerhöhung auf der Krim nicht gäbe. Nirgendwo gäbe es die, es sei kein Geld da. „Halten Sie durch!“, rief er, „Alles Gute! Ich wünsche Ihnen gute Laune und Gesundheit!“ Dann sah er zu, dass er wegkam.
„Wir warten darauf, dass die Brücke fertig wird. Damit Lebensmittellieferungen leichter werden. Denn die Preise für Lebensmittel sind unglaublich hoch.“
Alle warten auf die große Brücke 
Vitalij wippt mit dem Fuß. Die Brücke, die ganz im Osten über Meerenge von Kertsch die Krim mit dem russischen Festland verbinden soll, über die reden hier alle. Bisher verkehren dort Fähren. Und weil der Landweg durch die Ukraine gesperrt ist, muss Russland sämtliche Güter und Touristen mit dem Schiff oder dem Flugzeug auf die Krim bringen. Das macht die Waren teuer. Nächstes Jahr, heißt es, soll die Brücke fertig sein.
„Wir hoffen, dass in nicht allzu ferner Zukunft alles gut wird. Bisher bewegen wir uns zielstrebig ins Nirgendwo.“
Samstag Vormittag in Bachtschissaraj. Lenor Osmanow steht vor einem Café und nippt an einem Kaffeebecher. Bachtschissaraj war der Sitz des Khans, als die Krimtataren vom 15. bis zum 18. Jahrhundert über die Halbinsel herrschten. Der Khans-Palast steht noch. Eine Fahrt in die Stadt ist ein Muss für jeden Krim-Besucher.
Bachtschyssaraj liegt in einem Tal, die Felsen rundgewaschen vor Jahrtausenden. Es gibt orientalischen Kaffee, tatarische Süßigkeiten, Samsa, mit Hack gefüllte Blätterteigtaschen. Ich würde eigentlich ganz gern wieder in dieses Café Müssafir gehen, in dem ich das letzte Mal mit den Leuten gesprochen hab, wie sich das verändert hat, da ist jetzt aber zu. Hier ist alles verrammelt, es steht geschlossen dran, es weht so eine einsame tatarische Fahne und das war’s. Traurig.
Das Café gehörte der Familie von Mustafa Dschemiljew. Der ist Abgeordneter im Parlament der Ukraine und war bis Ende 2013 Anführer des Medschlis, der politischen Vertretung der Krimtataren. Mit Nachdruck hat er gegen die Annexion der Krim durch Russland protestiert. Russland verweigert ihm seitdem die Rückkehr nach Hause auf die Krim. Die Behörden haben das Café Müssafir geschlossen. Der Betreiber habe keine Gewerbeerlaubnis für dieses Grundstück. Ein Vorwand, sagt Lenor Osmanow.
Die Krimtataren sind ein traumatisiertes Volk. In der Stalinzeit wurden sie nach Zentralasien deportiert. Zigtausende wurden ermordet, starben an Hunger und Kälte. In ihren Häusern wurden Russen, Weißrussen und Ukrainer angesiedelt. Erst als die Sowjetunion zusammenbrach, konnten sie auf die Krim zurückkehren.
Die Krimtataren: traumatisiert, aber kämpferisch 
Ende September hat der Hochkommissar für Menschenrechte der Vereinten Nationen schwere Menschenrechtsverletzungen auf der Krim angeprangert. Er kritisiert „willkürliche Verhaftungen und Inhaftierungen, Verschwindenlassen, Misshandlungen und Folterungen und mindestens eine außergerichtliche Hinrichtung“.
19 Krimtataren sind unbekannt verschollen. Dazu kommen die, die festgenommen und tot aufgefunden wurden. Wie Reschat Achmetow. Seine Leiche hatte Folterspuren. Achmetow wurde Anfang März 2014 festgenommen, kurz nach der Besetzung der Krim, 2 Wochen später wurde er tot gefunden.
„So ist das heute. Niemand kann sicher sein, dass nicht morgen jemand kommt und ihn mitnimmt. Deshalb schreibst du bei Facebook vorsichtig, sehr vorsichtig. Ich gehe jetzt mit Ihnen auch ein Risiko ein, natürlich, aber ich bin so. Ich habe mein Leben gelebt. Ich bin schon 54. Sollen sie mich doch… Teufel auch… Wenn ich sterbe, sterbe ich eben. So ist das Leben. Ich habe schon erwachsene Kinder, da ist mir vor dem Tod nicht bange. Ich will nur eins: Dass es hier normal ist, dass es hier Meinungsfreiheit gibt, und alles andere, was jetzt verboten ist.“
Den wenigen Touristen bleiben die Sorgen der Krimtataren verborgen. Sie streben zum Khanspalast mit seinen Arkadengängen, geschwungenen Fensterbögen, Treppen. Einige kaufen einen Becher Kwas bei Irina Jurtschenko. Auf ihre Küchenschürze sind bunte Matrjoschkas gedruckt, russische Einsteckpüppchen.
Irina Jurtschenko steht mit ihrem Stand allein vor dem Khanspalast. Nach russischem Gesetz muss der Blick auf Baudenkmäler frei sein, der Khans-Palast ist ein Baudenkmal, die Souvenirverkäufer mussten sich andere Plätze suchen, auch Sinaida. Nun frage ich die Kwasverkäuferin, was sie vom Anschluss der Krim an Russland hält. Augenblicklich füllen sich ihre Augen mit Tränen.
„Ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll, aber es heißt ja, Kindermund tut Wahrheit kund. Als damals die Flugzeuge aufstiegen und wir wussten, dass das russische sind, da haben die Kinder gerufen, sie konnten nicht mal das Alphabet, aber alle haben gerufen: „Ros-si-ja“. Das hätten Sie sehen müssen.“
Später sehe ich die Szene mit den Kindern in einem nachträglich produzierten Propagandafilm des russischen Fernsehens. 
Die Brücke aufs Festland: Prestigeprojekt und ABM-Maßnahme 
Grigorij fährt er ein Stück aus der Stadt heraus, einen Hügel hoch, immer an einem hohen Zaun entlang. Er will die Bauarbeiten von der großen Brücke aus der Nähe sehen. 19 Kilometer lang soll das Bauwerk werden. Ein Prestigeprojekt der Regierung. Gleichzeitig baut Russland fieberhaft eine Autobahn, um die Brücke, wenn sie denn fertig ist, mit den Touristenzentren zu verbinden.
„Es gibt jetzt Hoffnung. Seit dem Ende der Sowjetunion, während die Krim zur Ukraine gehörte, sind sämtliche Facharbeiter von hier fortgegangen; junge wurden gar nicht erst ausgebildet. Jetzt hat sich das geändert, es gibt eine Perspektive, die Leute sind irgendwie froh.“
Grigorij zeigt hinunter auf den Hafen von Kertsch. Große Buchten, Industrieanlagen.
„Das lag alles 20 Jahre brach. Das Schiffsreparaturwerk hatte überhaupt keine Aufträge. Die Leute waren alle im Ausland, um Geld zu verdienen. Jetzt aber werden Häuser gebaut. Das Leben normalisiert sich.“
Grigorij fährt runter zum Hafen. „Unsere Steuern – unsere Straßen“, steht auf einem großen Plakat. Es ist das letzte Wochenende der russischen Sommerferien. Die Saison auf der Krim geht zu Ende.
An der Fähre auf das russische Festland stehen lange Schlangen von Autos. Jeder, der nicht fliegt, muss durch dieses Nadelöhr. Neben den Fähren liegt ein Schiff voller Panzer und anderer Militärfahrzeuge.
„Nun gut, die Grenze zur Ukraine ist zu. Ich sage immer: Wer ums Gestern weint, ist schon ertrunken. Ja, es ist schwieriger geworden, das stimmt. Man arbeitet 18 Stunden, manchmal 24. Aber es gibt Arbeit. Man kann Geld verdienen. Es nützt nichts zu weinen. Es ist schwer. Aber hat einer gesagt, dass es leicht wird?“

 

 

Sommer 2017 – Teil 3 – Morgenstimmung-

Wer Ruhe genießen und die Aura des Kurortes Yalta (Jalta) spüren möchte, sollte früh aufstehen!

P10301912

Während der russischen Ferien, welche sich im Sommer über drei Monate, vom Juni bis Ende August, erstrecken , sind in Yalta (Jalta) fast alle Hotels und Pensionen restlos ausgebucht. Der Tourismus boomt seit den letzten drei Jahren. Anfangs, 2014, kurz nach der Wiedervereinigung mit Russland, und der darauf folgenden, aus meiner Sicht,  nach meinem Wissen über die Region, die Menschen und politischen Schwierigkeiten mit der Ukraine, nicht nachvollziehbaren Sanktionen, sank die Anzahl ukrainischer Touristen spürbar. Gleichzeitig entdeckten die Russen aus einer Mischung von Patriotismus und dem Wegfall von Alternativen, Terrorismus in Türkei und Ägypten, ihre Halbinsel neu.
Auffällig sind auch die vielen Weißrussen. Nachdem sich gezeigt hat, das die Krim unter russischer Flagge, offen für alle ist und bleibt und das auch für Ukrainer gilt, nimmt ebenfalls die Zahl ukrainischer Besucher wieder zu.

P1030098

Vormittags, gegen 10 Uhr am Massandra Beach

Entsprechend voll sind nun die Promenade, die Strände und Restaurants tagsüber und Abends.

Aber nicht nur Russen, auch die Deutschen reisen wieder auf die Krim. So erfreuten wir uns dieses Jahr der Bekanntschaft eines deutschen Paares, welches im selben Hotel den Urlaub verbrachte, wie wir!
Auch bei den Flügen von Moskau nach Simferopol und zurück hörte man erfreulicherweise Deutsch!

Wenn tagsüber Promenade und Strand voll sind, kommt zwar Urlaubsgefühl auf, aber Entspannung nicht so recht. Daher kann ich jedem, der zu dieser Zeit dorthin reist, nur empfehlen, wenigstens ein oder zwei Tage früh aufzustehen und zu flanieren. Es offenbart sich ein Gefühl, die ganze, wunderbare Stadt, für sich selbst zu besitzen und man bekommt ein Gespür dafür, warum Yalta (Jalta) als Kurort gepriesen wird.

P1030093

P1030031

Die Promenade ist fast Menschenleer. Die Sonne steht tief und es riecht nach Meer.

P10301832

Frühaufsteher genießen die Ruhe, das Grün und die Luft.

P1030057Andere holen den fehlenden Schlaf der Nacht nach und schlafen in den besten Betten der Welt 🙂

P1030034a

Zur selben Zeit gehen die ersten Touristen und Einwohner vor dem Frühstück schwimmen oder sichern sich schon gute Plätze.

P1030053a

Allmorgendlich trainierte eine Karateschule in aller Öffentlichkeit.

P1030028

Derweil werden Brunnen und Pflaster gereinigt.

Sommer 2017 Teil 2 -Gastfreundschaft-

P1030374

Bevor ich meine Schilderungen fortsetze, eine wichtige Information und ein Dank an die nun mehr als 10.000 Besucher meines Blogs :).
Auf ganz Krim gibt es, für Besucher aus westlichen Ländern, keine Möglichkeit an Bankautomaten Geld abzuheben. Das ist eine Folge, der von den USA verhängten Sanktionen gegenüber der Krim. Obwohl Master Card und Visa offiziell als Zahlungsmittel genutzt werden können, gilt dies jedoch nur für Kunden russischer Geldinstitute. Master Card und Visa haben sich somit dem Druck der US-Regierung gebeugt. Es soll westlichen Bürgern verhindert, zumindest erschwert werden, sich vor Ort ein Bild über die Situation zu machen.
Also, wer hierhin reisen möchte, sollte genügend Geld mitbringen.
Zu Preisen und notwendigen Budgets könnt ihr mich gern befragen 🙂

Nun zu einem wunderbaren Erlebnis mit Einwohnern der Krim:

 

WP_20170730_13_01_35_Pro

Die Crew des weißrussischen Restaurants „Parus“ beim Prost auf das Geburtstagskind (rechts)

Bei dieser Reise hatte ich mir vorgenommen, alle guten Bekannten, die ich nun schon seit 3 Jahren kenne und die mir, zum Einen wichtige Informationen liefern, zum Anderen aber auch viel Gastfreundschaft und schöne Erlebnisse beschert haben, zu einer gemeinsamen Party einzuladen. Als Location habe ich, mein erstes Restaurant, welches ich 2014, beim ersten Besuch Yaltas, besucht habe, auserwählt.
Es war das weißrussische Restaurant „Parus“, nahe dem „Port Yalta“.
Ich hatte den Restaurantbesitzer gleich am ersten Tag über mein Vorhaben informiert und damit eine große Welle ausgelöst.
Der Besitzer und seine Mannschaft waren derart stolz darauf, dass meine Wahl auf dessen Restaurant fiel, dass sie sich vornahmen uns ein unvergleichliches Erlebnis zu organisieren. Mehrfach trafen wir uns zu Absprachen, bei köstlicher Versorgung. Der Restaurantbesitzer hatte gleichzeitig und ab sofort nahezu jedem Gast, voller Stolz, darüber informiert, dass hier zum Termin X eine Feier eines deutschen Touristen stattfindet. Er bereitete mich darauf vor, dass ich unbedingt eine Ansprache halten muss und dass wir alle Gäste des Restaurants an diesem Abend in die Feier einbinden müssen.

Für Ihn war es ein großer Tag :), für mich gleichfalls!

Nun muss man wissen, dass in Russland etwas andere Sitten herrschen als hier. Das Restaurant hatte eine Lizenz für Speisen, Bier und nicht alkoholische Getränke. Wein, Sekt und Wodka mussten wir selbst mitbringen (beistellen). Dennoch wurden diese Getränke professionell ausgeschenkt. Kostenpunkt für diese Getränke für 15 Personen ca. 6000 Rubel.
Das Essen war perfekt, Schaschlik, Salate, Suppen, Fisch, Fleisch……. mehr als genug und natürlich auch Desserts. Kostenpunkt: 12.000 Rubel.
In Summe hat die Party also umgerechnet knapp 260 € gekostet, für 15 Personen!!!!

P1030355

 

Inklusive einer tollen DJane und einer Überraschung des Restaurants für uns. Extra für mich als Deutschen hat das Restaurant eine Folklore-Gesangsgruppe organisiert. Ich war sehr gerührt, denn es hat mir die russische Seele so nah gebracht, wie ich es noch nie zuvor erlebt habe.

Die Party ging voll ab:

Es wurde viel getanzt, gesungen, gegessen und getrunken.

P1030390

Tanzeinlage zu später Stunde

Dann noch die Ansprache, in der ich unsere Gäste und gleichsam alle anderen Restaurantgäste herzlich begrüßte, meine Freude über das Hiersein und über die Zusammenkunft zum Ausdruck brachte und letztendlich alle auf die Zukunft von Yalta (Jalta), dem schönsten Ort auf der Welt, und darauf, dass es eine gute Zukunft für alle Menschen, die hier leben, geben soll, anstoßen lies!
Das Ergebnis dieser Party, ich wurde Teil der Familie und Restaurantcrew, die, wie ich später erfuhr, extra Lautsprecher für die Ansprache außerhalb der Restaurants aufstellen lies.

So wurde ich Teil der Familie und natürlich auch Teil der Geburtstagsfeier, drei Tage später, und ich hatte Mühe, alle davon zu überzeugen, dass ich Mittags lieber ein Bier, als Cognac trinken möchte. 🙂

WP_20170730_12_52_55_Pro

Die Menschen hier, deren Art und Offenheit, zugleich deren Toleranz und Pragmatismus im Alltag, beeindrucken mich zutiefst! Ich fühle mich verbunden und freue mich schon riesig auf ein Wiedersehen!
Es beschämt mich zutiefst, dass Einwohner von Krim keine Chance auf ein Visum für Deutschland haben, und ich sie somit nicht nach Deutschland einladen kann, weil unsere Regierung der Meinung ist, die Krim gehört zur Ukraine und die Menschen müssen einen ukrainischen Pass haben. Tatsächlich aber ist die Krim russisch und nahezu jeder hat hier einen russischen Pass um steuerlich, gewerblich oder rententechnisch gemeldet zu sein. Menschen werden von Deutschland für etwas bestraft, was sie nicht verschuldet haben und Menschen werden von unserer Regierung diskriminiert, weil sie hingehören, wo sie hingehören!

 

Sommer 2017 Teil 1

Dieses Jahr, Ende Juli hat es mich wieder nach Yalta gezogen.
Ich war sehr gespannt auf die Veränderungen dort und natürlich voller Vorfreude auf die Menschen, die ich dort kennen und  lieben gelernt habe, das Klima, die Natur und die Erholung, die ich dort bisher immer fand.

P1030007

Ich nehme es vorweg, ich wurde nicht enttäuscht!

Zu erst, gleich nach der Landung in Simferopol, fiel mir auf, dass die Arbeiten am internationalen Airport, der dort, in der Annahme und im Glauben daran, dass die Zugehörigkeit der Krim zu Russland zunehmend von anderen Staaten anerkannt, oder zumindest toleriert wird, sichtbar voranschreiten.

WP_20170720_16_42_52_a

Der Internationale Airport nimmt Gestalt an

Was mich sehr freut ist zudem, dass offensichtlich die Informationen vom Taxifahrer Eduard, den ich hier schon zitiert habe und dessen Äußerungen von einigen Lesern dieses Blogs in Frage gestellt wurden, doch stichhaltig waren.

Die Anreise ist leider immer noch beschwerlich. Man muss über Moskau nach Simferopol fliegen. Mit Zwischenstopps dauert das insgesamt zwischen 7 und 9 Stunden.
Ein Blick aus dem Bullauge des Flugzeuges kann aber sehr entschädigend sein 😉

WP_20170720_16_24_43_Rich

Für den Transfer von Simferopol nach Yalta (82 km) gibt es, wie schon beschrieben, mehrere Möglichkeiten.
Möglichkeit 1: Trolleybus, Reisezeit ca. 3h, Preis 138 Rubel
Möglichkeit 2: Marschroutcar (einfacher Reisebus), Reisezeit ca. 1,5-2h, Preis 150-283 Rubel
Möglichkeit 3: Taxi, Reisezeit bis ca. 1,5h, aber Transfer bis zum Hotel, Preis: 1800 Rubel.
Berücksichtigt man den Rubelkurs, von 68:1 Euro, kann man also für zwischen 2 und 28 Euro die letzte Reiseetappe angehen.

 

Die erste kleine Enttäuschung, trotz immenser Investitionen von Russland auf Krim, ist die Hauptstraße noch immer so marode, wie zu meinem ersten Besuch 2014.

In Yalta angekommen, fiel mir sofort auf, wie sehr der Tourismus dort boomt

WP_20170726_10_26_59_Rich

Massandra Beach

Die Strände sind proppenvoll, Wassertemperatur 24-26 Grad, Lufttemperatur Vormittags gegen 10:00 30 Grad, Nachmittags bis zu 36 Grad. Die Atmosphäre ist dennoch sehr gut, freundliche, gutgelaunte Menschen, sehr viele Kinder.

Es ist sehr Empfehlenswert den Tag dort dreizuteilen.
Vormittags, nach dem Frühstück an den Strand. Da findet man noch gute Liegeplätze.

WP_20170726_10_28_09_Rich

Ab 11 Uhr wenn die Sonne zu stark wird, ist es besser sich zurückzuziehen. Ab ca. 16 Uhr wird es wieder angenehm………..

 

 

 

 

Yaltas zweites Gesicht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Yaltas Vorstadt

Bisher habe ich fast ausschließlich die schönen Seiten der Region Großyalta beschrieben. Tatsächlich ist das leider nur die halbe Wahrheit.
Während auf den Wegen und in den Lagen, wo sich mehrheitlich Touristen bewegen und aufhalten, kräftig investiert wird und am Antlitz der Stadt gearbeitet wird, wird die zweite Reihe sträflich vernachlässigt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hausflur eines Wohnhauses

So fühlt man sich in den Randbezirken Yaltas in ein rückständiges Land versetzt. Die Bausubstanz, aber auch die Ordnung und Infrastruktur erzeugen in mir ein unwohles Gefühl. Man könnte glauben, dass sich hier die letzten 50 Jahre nichts getan hat. Niemand schein sich hier für das Allgemeine zu interessieren. Hausflure in Mehrfamilienhäusern sind ungeputzt und voller Müll. Jeder interessiert sich nur für das, was in den eigenen vier Wänden passiert. Trittschallschutz in den Wohnungen existiert praktisch nicht.

p1010885
Geht man nachts den Weg in die Innenstadt, dann muss man sehr Vorsichtig sein. Die Fusswege sind voller Schlaglöcher, vom Regen ausgespült, vom Winter aufgebrochen.

p1020054

Die zweite Reihe der Strandpromenade

blog-yalta-5

Was für ein Kontrast zur ersten Reihe der Promenade. (200m Luftline entfernt)

In der Innenstadt, direkt in Zweiter Reihe sieht es aus, als befände man sich in einer anderen Zivilisation. So ein Kontrast und Niveaugefälle habe ich in Deutschland noch nie gesehen.

p1020048
In den Gassen riecht es nach Urin, Müll ist keine Seltenheit.
p1020055
Die Wege sind oft nicht durchgehend asphaltiert. Es gibt viele angefangene Bauten, die nicht fertiggestellt wurden. Oft sieht man eingefallene Bauten um die sich niemand kümmert. Kurz, diese Ecken sind sehjr unattraktiv. Dennoch werden hier für Übernachtungen Preise von bis zu 60€ pro Nacht für ein kleines Appartment aufgerufen.

Diese Zustände ärgern mich sehr, den sie trüben die sonst positiven Eindrücke gewaltig.
Die Menschen in Yalta scheint das aber gar nicht so sehr zu stören. Sie kennen es nicht anders und glauben nicht daran, dass der Staat und die Gemeinschaft hier etwas ändern können/wollen. Das schnelle Geld hat offensichtlich Vorrang.

Aus Eigenantrieb wird sich hier nichts bessern. Dem Problem ist meiner Meinung nach nur politisch zu entgegnen. Der politische Wille hierfür muss jedoch erst noch erzeugt werden.