Erste Eindrücke der politischen Lage (August 2014)

Nachdem ich meine Unterkunft bezogen habe, sammelte ich meine ersten Eindrücke.
Da ich das erste mal in Jalta und auf Krim war, kenne ich natürlich nicht den Unterschied zur Ära in welcher die Krim zur Ukraine gehörte.
Was mir sofort ins Auge stieß, war die Präsens von vielen kleinen und großen Gesten, die die Zugehörigkeit zu Russland und die Freude über diesen Wandel zur Schau stellten.

Es war die Zeit kurz vor der ersten Regionalwahl auf Krim unter Zugehörigkeit zu Russland!

Es war die Zeit kurz vor der ersten Regionalwahl auf Krim unter Zugehörigkeit zu Russland!

Ich beobachtete diesen Konvoi, in den ich hineingeraten bin, und habe festgestellt, dass der entgegenkommende Verkehr fast immer mit Lichthupe grüßte.

Ebenfalls gab es auf dem Boulevard am Hafen von Jalta fast jeden Abend eine Art „Tanz“ für ältere Einwohner.

Für einige ältere Einwohner von Jalta (Yalta) ein Highlight. Der Tanz bis in den Sonnenuntergang.

Für einige ältere Einwohner von Jalta (Yalta) ein Highlight. Der Tanz bis in den Sonnenuntergang.

Zeitweise beteiligten sich daran auch Touristen. Die Musik war meist volkstümlich und eine Art „Schlagermusik“

Grundsätzlich habe ich festgestellt, dass die Medienberichte, wie z.B. im Spiegel, welche suggerierten, dass aufgrund der politischen Situation die Touristen auf Krim ausblieben, zum grössten Teil gelogen waren.
Auch der Vermieter meiner Unterkunft, ein Ukrainer, konnte nicht bestätigen, dass der Tourismus gelitten hat. Anstelle vieler ukrainischer und ausländischer Touristen kamen nun viel mehr Russen nach Jalta und sorgten für gute Belegung der Unterkünfte.
Die Touristenströme aus der Ukraine, so wie es zuvor die Regel war, sind stark zurückgegangen. So fiel mir auf, dass Restaurants, in denen ukrainische Fernsehsender auf den Grossbildschirmen liefen, oft weniger besucht waren.

Viele Touristen trugen T-Shirts mit politischen Slogans, wie „Politly People“ oder „Wir warten auf die Sanktionen“ oder Kleidung in Nationalfarben der Marke „Bosco“.
Das Design dieser Sport- und Freizeitkleidung ist für meinen Geschmack sehr gelungen!
Sehr oft jedoch sah auch ich Kleidung mit US-Flagge, Bundesadler und britischer Flagge. Die Menschen dort, so mein Eindruck, fühlen sich zwar als Russen, lieben aber auch den westlichen Lebensstil und tragen das zur Schau!

Insgesamt hat so gut wie nichts auf die frühere Zugehörigkeit zur Ukraine hingewiesen. Lediglich einige Hinweisschilder in Restaurants waren noch auf Ukrainisch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s