Ein Gedanke zu „

  1. Lieber Freund Muinegi,

    bei Bumibahagia fändest Du viel über die Wundergemüsepflanze, den schnellstwachsenden Baum der Erde, über Moringa Oleifera.

    Weil die Krim unter Wassermangel für die Landwirtschaft leidet, aber sehr warm und sonnig ist, könnte dort Moringa überdurchschnittlich gut gedeihen. Ein Unternehmensstart mit minimalem Aufwand:
    1.
    Moringa Samen für Peanuts beschaffen,
    2.
    in der Kälte des fast Winters vorkeimen und für frühes Freiland Einsetzen vorbereiten.
    3.
    Bäume wie verrückt beim Wachsen lassen derart beschneiden/ abernten, dass sie bis drei Meter Höhe kurz bleiben.
    4.
    Wenn der Boden winters Frostschutz mäßig abgedeckt würde, bestünde die Chance, sogar das Kältesensibelchen Moringa draußen zu überwintern versuchen.
    5.
    Parallel Weg zwei per Samen oder/ und besser jedoch Stecklingen für das nächste Jahr die neuen Pflanzungen zu sichern.

    Damit könnten die geografisch- klimatischen Besonderheiten der Krim zu hohen Biomasseerträgen (7 kg Moringabaum-Gemüse pro Quadratmeter) beitragen. Mit diesem Wachstumswunder könnte sich die Krim wirtschaftlich stark entwickeln und nicht an zentralen russischen Subventionstöpfen kleben bleiben müssen. Es gäbe m. E. kein besser geeignetes russisches Landwirtschaftsgebiet für Gemüseproduktion vom Baum.
    Höre ich von Dir?
    M.f.G.

    Klaus-Peter Kostag
    kostag@gmx.net

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s